DÄMMWERK Bauphysik- und EnEV-Software

KERN ingenieurkonzepte

Planung
KERN ingenieurkonzepte

Nachhaltiges Bauen und Modernisieren erfordert ganze Ingenieurarbeit. Abgesehen von den Belangen der Energieeinsparung, ist der Bauphysik im Allgemeinen Aufmerksamkeit zu zollen. Und in der einschlägigen Normung rund um die EnEV tut sich einiges: 2010 wurden zum Beispiel die DIN 1992 bis 1996, Feuerwiderstandsklassen und erforderliche Konstruktionsmerkmale für Stahlbeton und Mauerwerk nach Eurocode in Deutschland eingeführt. 2013 wurde die DIN 4108-2 mit den Schwerpunkten Mindestwärmeschutz, Schimmelpilzvermeidung novelliert und der sommerliche Wärmeschutz um die Möglichkeit der thermischen Simulation erweitert. Im selben Jahr wurde der Normentwurf E DIN 4109:2013 vorgestellt, der viele modifizierte und verbesserte Verfahren für den baulichen Schallschutz enthält. Im vergangenen Jahr wurde schließlich die DIN 4108-3:2014, klimabedingter Feuchteschutz mit Schimmelpilzkriterium und Baustoffkorrosion, modifizierten Klimadaten und Nachweiswegen verbindlich. Darüber hinaus gibt es immer wieder Novellen einzelner Landesbauordnungen, die sich insbesondere auf Nachweise zum vorbeugenden Brandschutz (Brandschutzkonzepte) auswirken. Mit DÄMMWERK 2015 bleibt man aktuell, passende Berechnungs- und Nachweismodule wurden bereits fertiggestellt. Einige Module genießen Innovationsschutz (gegen Aufpreis erhältlich), andere sind für DÄMMWERK-Anwender sofort kostenlos freigeschaltet.

www.dämmwerk.de

bauplaner 03/2015

Anzeige

Quartier Heidestrasse – das Projekt für eine lebenswerte Zukunft

QH_01_180x180.jpg

Gemeinschaftlich,
flexibel, smart
und vernetzt

Das Quar­tier Heide­strasse in Ber­lin ist Vor­rei­ter auf dem Weg zum smar­ten Stadt­quar­tier der Zu­kunft. Durch tech­no­lo­gische In­no­va­tionen trägt es den sich wan­deln­den For­men von Le­ben, Ar­beiten und Mo­bi­li­tät Rech­nung und ist da­bei noch nach­hal­tig.

 
QH_02_180x180.jpg

85.000 m² Grundstück und
sieben Gebäude

Für Drees & Sommer-Pro­jekt­lei­te­rin Sissi Al-Sheikh bie­tet das Pro­jekt auf­grund der Größe, Viel­falt und Kom­plex­i­tät jeden Tag neue Mög­lich­kei­ten. Sie liebt es, Lö­sun­gen zu fin­den und den Fort­schritt live zu er­le­ben. Hö­ren Sie rein und er­fah­ren Sie mehr über ihren Ar­beits­all­tag.

 
QH_03_180x180.jpg

Vorangehen
statt
Mitlaufen

Ziel des größ­ten Ber­li­ner Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­tes: durch un­ter­schied­lich­ste Nut­zun­gen Mehr­wer­te schaf­fen und Themen wie En­er­gie, Ge­sell­schaft, Mo­bi­li­tät und Di­gi­ta­li­sierung in­te­grie­ren. Lust auf an­spruchs­vol­le Pro­jekte? Dann wer­den Sie Teil von Drees & Sommer.

 

Ähnliche Beiträge