Das neue Bahnhofsgebäude in Karlsbad

Dlubal Software GmbH

Software
Objekte
Das Karlsbader Bahnhofsgebäude in der Tschechischen Republik ist eine organisch geformte Stahlkonstruktion, die aus drei miteinander verbundenen Teilen besteht. Der linke und der rechte Gebäudeteil werden von gekrümmten Vierendeel-Fachwerkbindern gebildet, die vom Vierendeel-Hauptfachwerk bis zum Stahlbetonfundament auskragen. Diese Hauptbinder werden von einer Stützenreihe mit zusätzlichen vertikalen Aussteifungen getragen.

Organisch geformte Stahlkonstruktion

Der zentrale Teil des Gebäudes wird links und rechts von zwei Reihen von mittig beabstandeten Stützen gestützt, um einen Eingang zu bilden, der auch als Glasatrium dient. Das Mitteldach wird von zwei seitlichen Vierendeel-Fachwerkträgern und einem massiven Mittelfachwerkträger gebildet, der vom Aufzugsschacht in Feldmitte getragen wird. Die Träger, die die Glasscheiben stützen, sind zwischen den Fachwerkträgern angeordnet. Die Träger und Fachwerkbinder bilden dann eine Gitterstruktur.

Der rechte und der linke Gebäudeteil werden ebenfalls von Vierendeel-Fachwerken gebildet. Am Boden schließen die Fachwerkbinder mit einer gelenkigen Verbindung an das Betonfundament an. Der Dachinnenraum wird von den mittigen seitlichen Hauptbindern gestützt. Die Fachwerkbinder werden durch mehrere Stützen mit zusätzlichen vertikalen Aussteifungen gestützt. Am Eingang des Gebäudes ist eine Fußgängerbrücke an den Stahldachträgern abgehängt, die die beiden äußeren Teile des Bauwerks verbinden.

Video zur Stahlkonstruktion auf YouTube (externe Plattform)


Die bodenseitige Rückwand verbindet alle Gebäudeteile, die die Giebelwand bilden. Diese Wand besteht aus Stützen und Zwischenbalken mit einer Aluminiumfassade.

Es gibt auch Innenwandverbände. Der Überhang erstreckt das Dach über die Ebene dieser Längswand hinaus.

Die Stützen sind unten befestigt und oben horizontal mit einem Fachwerkträger verbunden, der durch die Obergurte des Giebelbalkens und dem ersten Fachwerkbinder, der zwischen den Gurten gespannt ist, gebildet wird. Rund um die Gebäudeaußenseite sind Fenster direkt an den horizontal aufgespannten Trägern verankert. Die Verkleidung besteht aus Trapezblech, einer Dämmschicht und Profiltafeln (Kalzip). In den Bereichen mit der größten Krümmung werden zwischen den Vierendeel-Fachwerken zusätzliche kurze Streben eingefügt, um eine ausreichende Flächenkrümmung für die Trapezblechverkleidung zu gewährleisten.

Die Vierendeel-Fachwerke bestehen aus Rundrohrgurten (Stahl S355) und vertikalen Stegen aus Blech P12 (Stahl S235). Die tragenden Trapezbleche sowie Abstandselemente im gesamten Dach, die horizontal aufgespannten Träger, die zur Verankerung der Fenster dienen, und andere Elemente, die zur Übertragung der vertikalen tangentialen Lastkomponente auf die Fassadenoberfläche dienen, verhindern ein Knicken des Obergurts aus der Rahmenebene. Damit ein Knicken des Untergurt aus der Rahmenebene verhindert wird, wurde der Obergurt elastisch durch vertikale Stege und Abstandselemente gelagert, die die Untergurte des Trägers verbinden.


Weitere Informationen

Statische Berechnung
Ing. Jan Mařík, Ph.D.
Ing. Jan Seifert
KONSTAT s.r.o.

Architektonisches Konzept
PETR FRANTA architekti & asoc., spol. s.r.o.

Software
Dlubal Software GmbH | www.dlubal.de

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.