Der Light + Building Contactor – #365 Tage in Kontakt

Messe Frankfurt Exhibition GmbH

Veranstaltung
Veranstaltungen
Messen
Licht & Gebäudetechnik
Licht + Gebäude
Light + Building
Energie
Veranstaltungen
Krisen machen kreativ. Auf der Suche nach neuen Lösungen sind eine Vielzahl neuer Interaktionsformen entstanden. Ein Interview mit Johannes Möller, Brand Manager der Light + Building über Home Office, die Lust auf die persönliche Begegnung und digitale Reichweite.

 

Die Light + Building findet vom 13. bis 18. März 2022 statt

Mit allen visuellen, haptischen und zwischenmenschlichen Vorzügen öffnet die Light + Building in Frankfurt wieder vom 13. bis 18. März 2022 in Frankfurt.

Die kreative Pause hat das Team der internationalen Leitmesse für Licht und Gebäudetechnik genutzt und an neuen digitalen Features gearbeitet – und dies stets orientiert an den Bedürfnissen sowohl von Ausstellern als auch Besuchern.

Das Ergebnis ist die Möglichkeit für die Branche, sich jederzeit digital vernetzen zu können – an 365 Tage im Jahr, über die sechs Messetage hinaus und unabhängig von Reisebeschränkungen.

Was gibt es Neues bei der Light + Building?

Johannes Möller:
In den vergangenen Monaten haben wir alle gelernt, flexibel von zu Hause zu arbeiten, vor allem aber, uns immer wieder neu auf Situationen einzulassen und entsprechend umzuplanen. Video-Konferenzen sind mittlerweile alltäglich. Es hat sich aber auch gezeigt, dass die persönliche Begegnung von unschätzbarem Wert ist. Das ist sicher keine neue Erkenntnis, im Gegenteil, dass hat sich schon sehr früh heraus kristallisiert.
Neu ist bei der Light + Building, dass wir unsere Produkte weiterentwickelt haben. Ein Ergebnis ist der Ausbau der bekannten Ausstellersuche. Daraus ist der Light + Building Contactor entstanden, der für die Branche  die Plattform der Licht und Gebäudetechnik ist. Der Light + Building Contactor online ist die perfekte Ergänzung für die Messe onsite in Frankfurt.


Was verbirgt sich genau dahinter?

Johannes Möller:
Mit dem digitalen Tool des Contactors bieten wir unseren Ausstellern auf
www.light-building.messefrankfurt.com die Möglichkeit, ihre Produkte in unserem Netzwerk zu präsentieren. Der Contactor ist bereits jetzt live. Jeder Austeller, der sich entschließt, an der Light + Building 2022 teilzunehmen, befüllt das digitale Tool mit seinem individuellen Profil. Dazu gehören Firmendaten, Ansprechpartner, Bilder und Informationen zu Produkten, Innovationen und Lösungen. Mit dem Start der Veranstaltung gehen wir dann noch einen Schritt weiter und bauen den Contactor zum ‚virtuellen Counter‘ aus, also dem Anlaufpunkt an dem der Aussteller den registrierten Besucher digital empfangen und bedienen kann.


Ein vergleichbares Feature gab es bislang noch nicht bei der Messe Frankfurt. Welchen Mehrwert bietet es Ausstellern und Besuchern?

Johannes Möller:
Der virtuelle Counter ist die Verlängerung des Messestandes in die digitale Welt. Damit bringen wir über Grenzen, Kontinente und Zeitzonen hinweg Geschäftspartner zusammen und sorgen für die notwendige Vernetzung. Die Begegnung kann dann zur Messe live vor Ort stattfinden, oder per Video Call aus der Ferne realisiert werden. Die Light + Building gewinnt dadurch an Unabhängigkeit. In Zeiten von Reisebeschränkungen ist sie für die Branche so als internationale Leitmesse digital ständig präsent.
Die Light + Building steht für Innovationen und neueste Trends. Der digitale Counter erhöht die Reichweite der Aussteller maximal, und damit auch die Reichweite, die sie mit ihren neuesten Produkten erzielen. Sie wird noch einmal weiter erhöht, da die Vermarktung der Light + Building und des Light + Building Contactors in das internationale Netzwerk der Messe Frankfurt eingebettet sind. Weltweit akquirieren, bewerben und positionieren die Messe Frankfurt-Tochtergesellschaften und Salespartner die
Light + Building und sprechen Besucher in mehr als 150 Ländern an. Sowohl als physischen als auch als digitalen Besucher – das ist auch neu! Dadurch kommen im
Light + Building Contactor ständig neue, potentielle Leads hinzu. Die Reichweite der Veranstaltung kann so eine völlig neue Dimension erzielen, da der Aussteller sowohl von den physischen als auch digitalen Besuchern profitiert.


Wie können Aussteller über den virtuellen Counter kommunizieren und was können sie dort konkret machen?

Johannes Möller:
Genauso wie am Messestand legt der Aussteller im Vorfeld seine Inhalte, Produkte und Angebote fest. Das können virtuelle Standrundgänge, Produktpräsentationen, eine persönliche Kundenberatung oder auch Webinare sein. Der direkte Kontakt kommt dann durch eine Chatfunktion, Video-Gespräche oder in digitalen Konferenzräumen zustande. Darüber hinaus erstellt ein KI-gestützter Matchmaking-Prozess auf Basis von Interessen Kontaktempfehlungen und vernetzt so die richtigen Aussteller mit den richtigen Besuchern oder Rahmenprogrammpunkten. Über die Messetage hinaus bleibt der Light + Building Contactor aktiv und ermöglicht den weltweiten Kontakt mit der Branche an 365 Tagen im Jahr.


Nimmt damit die Bedeutung der Light + Building in Frankfurt ab?

Johannes Möller:
Die Präsenzveranstaltung steht mit allen visuellen, haptischen und persönlichen Vorzügen im Vordergrund. Das war in der Vergangenheit so und wird auch in Zukunft so bleiben. Im vergangenen Jahr haben wir gelernt, welchen Wert die persönliche Begegnung besitzt. Sie ist digital nicht zu ersetzen. Aber die digitalen Kommunikationskanäle haben einen enormen Schub erhalten. Die positiven Effekte davon müssen wir nutzen und zum Vorteil der Aussteller und Besucher in die Veranstaltung integrieren.


Gibt es darüber hinaus noch digitale Angebote?

Johannes Möller:
Ja, wir haben intensiv an den digitalen Angeboten der Light + Building gearbeitet. Wir ergänzen die Möglichkeiten des Light + Building Contactors durch eine Reihe dynamischer Inhalte. Es gibt Podcasts, Videointerviews oder digitale Foren. Die Sonderareale, die wir für die Veranstaltung in Frankfurt planen, setzen wir zukünftig auch mit digitalen Angeboten um. Dort thematisieren wir Herausforderungen der Branche und diskutieren mit ihr über Lösungen und Innovationen. Thematisch gehören natürlich auch der Blick in die Zukunft dazu ebenso wie Nachwuchsförderung oder Trends.

Weitere Informationen

Mehr zur Weltleitmesse für Licht und Gebäudetechnik auf light-building.messefrankfurt.com

Anzeige

PROJEKT PRO – einfach arbeiten!

ERW_20211001_Hauptbild_DIB_Advertorial_320px_breit.jpg
20211001_Detailbild_1_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

5 Don'ts der Digitalisierung und wie Sie diese vermeiden
Viele Un­ter­neh­men stehen aktuell vor der Ent­schei­dung, wie ihre Stra­te­gie für die di­gi­ta­le Zu­kunft aus­sehen soll. Wir haben Ihnen fünf große Don’ts der Di­gi­ta­li­sie­rung zu­sam­men­ge­fasst, die auch für die Bau­branche gel­ten und ge­ben Ihnen Tipps, wie Sie es bes­ser machen.

 
20211001_Detailbild_2_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

Qualitätsmanagement im Bauwesen birgt viele Vorteile
Mit einem guten Qua­li­täts­ma­na­ge­ment kön­nen Sie Ihre Auf­trags­chan­cen stei­gern und gleich­zei­tig durch opti­mier­ten Res­sour­cen-Ein­satz Ihre Kos­ten re­du­zieren. Was macht opti­mal­es Qua­li­täts­man­age­ment aus und wel­che Hilfs­mit­tel un­ter­stüt­zen Sie bei der Ziel­er­reich­ung?

 
20211001_Detailbild_3_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

Controlling und Management für bessere Workflows
PROJEKT PRO un­ter­stützt Pla­nungs­bü­ros mit spe­ziell ent­wick­el­ter Con­trol­ling- und Man­age­ment-Soft­ware. PROJEKT PRO hat auch für Sie das rich­ti­ge Pro­dukt, um Ihre Work­flows zu ver­bes­sern und die Ef­fi­zienz Ihres Un­ter­neh­mens zu stei­gern. Jetzt ken­nen­ler­nen.

 

Anzeige

Karriere im Brandschutz – jetzt weiterbilden!

Anzeige_im_Advertorial.jpg
Bild_Saal_5.jpg

Sachverständigentage Brandschutz am 15./16.11.2021
Die Brand­schutz­branche trifft sich und wir freu­en uns auf ein Wie­der­sehen - in Dres­den oder On­line. Er­le­ben Sie ein ab­wechs­lungs­rei­ches Fach­pro­gramm mit pra­xis­ori­en­tie­rten Vor­trä­gen und in­ten­si­ven Dis­kus­sionen. Es er­war­ten Sie Lö­sungs­an­sätze für Pla­nung und Aus­führung sowie ein Au­sblick auf neue Ent­wick­lun­gen. Tref­fen Sie Ihre Fach­kol­legen und kom­men Sie mit­ein­an­der ins Ge­spräch.
Jetzt teilnehmen!

 
TNGruppeDiskussionamPlan_3.jpg

Berufsbegleitende Fachfortbildung
Er­wei­tern Sie Ihre Fach­ken­ntnis­se für eine Tä­tig­keit als Fach­planer, Sach­ver­stän­di­ger oder Fach­bau­lei­ter im Brand­schutz. EIPOS bie­tet bun­des­weit Wei­ter­bil­dun­gen im vor­beu­gen­den, ge­bäu­de­tech­ni­schen und aus­führ­en­den Brand­schutz und einen Ma­ster­stu­dien­gang.
Überblick EIPOS-Qualifizierungen im Brandschutz

 
EIPOS-Laptop_Online.jpg

Seminare – Präsenz & Online 
Ver­tie­fen Sie ge­zielt Ihr Brand­schutz­fach­wis­sen – in ganz­tä­gi­gen Se­mi­na­ren oder zwi­schen­durch in ein- bis zwei­stün­di­gen Se­mi­nar­ein­hei­ten zu Spe­zial­the­men. Sie haben die Wahl:  vor Ort an ei­nem un­se­rer bu­ndes­wei­ten Ver­an­stal­tungs­orte oder on­line von Ihrem Büro aus.
Seminare zum Wissens-Update

 

WSP nutzt innovative 3D-Modellierung, um den Entwurf des symbolträchtigsten Wolkenkratzers von London zu optimieren

Die RAM-Software von Bentley Systems bietet innovative Lösungen zur Tragwerksplanung für die einzigartige Geometrie des Turms One Blackfriars

One Blackfriars ist ein Mehrzweckgebäude in London, das 274 Appartements und ein mehrstöckiges Penthouse umfasst. WSP nutzte RAM Concept, um die Bodenplatten für dieses geometrisch komplexe Gebäude zu entwerfen. Mithilfe von MicroStation nutze das Designteam 3D-Modelle gemeinsam und erstellte Entwurfszeichnungen automatisch, was die Zusammenarbeit erleichterte.

Mehr Informationen auf www.bentley.com