Der ruhigste Raum in ganz Finnland

Objekte
Faist, Spezialist für Schallschutz und Schallabsorptionstechnik, hat das Acoustic Lab der Universität Helsinki umfassend modernisiert. Da Ergebnis: Die Räume bieten bessere akustische Eigenschaften und zugleich eine größere Fläche für akustische Tests und Forschungsarbeiten.

Faist hat das „Acoustic Lab“ der Universität Helsinki modernisiert

Seit 1970 beherbergt die Aalto Universität in Helsinki das „Acoustic Lab“: ein Akustiklabor, das von verschiedenen Fakultäten genutzt wird. Fünf Professoren für Akustik und ihre Teams forschen dort an der akustischen Signalverarbeitung, Sprach- und Kognitionswissenschaftler untersuchen die akustische Kommunikation und das menschliche Gehör, wiederum andere Forscher optimieren in den Laborräumen Lautsprecher und sonstige Technologien für die Tonwiedergabe.

Nach fünfzig Jahren intensiver und interdisziplinärer Nutzung war es Zeit, die Laborräume zu modernisieren. Mit dieser Aufgabe wurde die Faist Anlagenbau GmbH beauftragt, die dafür jahrzehntelanges Know-how bei der Planung, Errichtung und auch Modernisierung von Akustik-Messräumen und Prüfständen nachweisen kann.

Die Faist-Akustiker ersetzen die vorhandenen rund 1600 mm langen keilförmigen Absorber durch die nur 750 mm langen ASA-Absorberelemente. Diese innovative Technologie mit asymmetrisch strukturierten Resonanzabsorbern hat Faist gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Bauphysik (IBP) entwickelt. Sie erreicht eine hohe Absorptionseffizienz bis zu 20 Hz und bietet u.a. den Vorteil, dass bessere Akustikeigenschaften im tieffrequenten Bereich erzielt werden. Professor Vesa Välimäki, Fachbereich für Signalverarbeitung und Akustik der Aalto Universität: „Damit erweitern sich unsere Forschungsmöglichkeiten: Wir können jetzt akustische Phänomene mit tieferen Frequenzen untersuchen.“

Ein angenehmer Nebeneffekt besteht darin, dass Platz für größere Prüfobjekte geschaffen wird, weil die ASA-Elemente kompakter sind, ohne im Vergleich zu größeren Absorberelementen an Performance einzubüßen. Außerdem sind die neuen, von Faist installierten Absorber im Unterschied zu den zuvor eingesetzten Absorbern im Acoustic Lab faserfrei, weil sie aus Melaminharzschaum gefertigt werden.

Alle drei reflexionsarmen Räume des Acoustic Lab – einer von ihnen ist mit 40 Lautsprechen zur Erforschung von Surround-Sound ausgestattet – wurden entsprechend umgebaut. Der zentrale Raum im Labor ist nach Angaben der Universität Helsinki der größte reflexionsarme Raum in Finnland und, nach der Modernisierung, zugleich der leiseste Raum im ganzen Land. Denn die Hintergrundlautstärke liegt hier bei -2 dB. Die Lautstärke, die der Mensch wahrnehmen kann, beginnt erst bei 0 dB.

Über das Unternehmen

Die Firma FAIST Anlagenbau GmbH mit Hauptsitz in Krumbach (Schwaben) zählt mit 270 Mitarbeitern zu den führenden Herstellern auf dem Gebiet Technischer Schallschutz und Air-Intake-Systeme für Gasturbinen. Mit den Aero-Akustik-Windkanalanlagen und reflexionsfreien Messräumen hat FAIST einen High-Tech-Standard geschaffen, der das Unternehmen rund um den Globus als Experten bekannt gemacht hat.

Weitere Informationen unter www.faist.de

Anzeige

Quartier Heidestrasse – das Projekt für eine lebenswerte Zukunft

QH_01_180x180.jpg

Gemeinschaftlich,
flexibel, smart
und vernetzt

Das Quar­tier Heide­strasse in Ber­lin ist Vor­rei­ter auf dem Weg zum smar­ten Stadt­quar­tier der Zu­kunft. Durch tech­no­lo­gische In­no­va­tionen trägt es den sich wan­deln­den For­men von Le­ben, Ar­beiten und Mo­bi­li­tät Rech­nung und ist da­bei noch nach­hal­tig.

 
QH_02_180x180.jpg

85.000 m² Grundstück und
sieben Gebäude

Für Drees & Sommer-Pro­jekt­lei­te­rin Sissi Al-Sheikh bie­tet das Pro­jekt auf­grund der Größe, Viel­falt und Kom­plex­i­tät jeden Tag neue Mög­lich­kei­ten. Sie liebt es, Lö­sun­gen zu fin­den und den Fort­schritt live zu er­le­ben. Hö­ren Sie rein und er­fah­ren Sie mehr über ihren Ar­beits­all­tag.

 
QH_03_180x180.jpg

Vorangehen
statt
Mitlaufen

Ziel des größ­ten Ber­li­ner Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­tes: durch un­ter­schied­lich­ste Nut­zun­gen Mehr­wer­te schaf­fen und Themen wie En­er­gie, Ge­sell­schaft, Mo­bi­li­tät und Di­gi­ta­li­sierung in­te­grie­ren. Lust auf an­spruchs­vol­le Pro­jekte? Dann wer­den Sie Teil von Drees & Sommer.