Die passende Verbindung

Fensteranschluss-System für WDVS

Elemente
Fensteranschluss-System für WDVS

[28] Die Realisierung optimaler Anschlüsse im WDVS ist generell eine Herausforderung. Besonders schwierig ist es, die Dichtigkeit im Bereich der Fensteranschlüsse herzustellen. Am Bauteil „Fenster“ gibt es bis zu 4 Gewerke: Fensterbauer, Sonnenschutz, Fassadenbauer, Spengler oder Steinmetz. Dies bietet erhöhtes Konfliktpotenzial. Die Lösung ist das Gewerke übergreifende, wind- und schlagregendichte Fensteranschluss-System GUTEX Implio®, dessen Komponenten perfekt aufeinander abgestimmt sind: Das Fensteranschlussprofil verbindet die dämmende Fensterlaibung wind- und schlagregendicht mit dem Fensterrahmen. Die Laibungsdämmplatte aus Holzweichfaser ist bereits vorverputzt – das spart einen Arbeitsgang! Der vormontierte Gewebewinkel bietet die optimale Verbindung zur Armierung der Fassade. Die Holzweichfaser-Keilplatte für das Fensterbankgefälle mit zementfreier Kaschierung und vormontiertem Gewebewinkel wird mit der Laibungsplatte mit dem neuen System-Dichtkleber verklebt und mit dem Fensterbankdichtband zum Fensterrahmen und zur Laibungsplatte hin abgedichtet. Mit den Bordprofilen kann die Fensterbank auf der Keilplatte montiert werden. Die Raffstorekästen sind integraler Bestandteil des WDVS. Sie bestehen aus den geprüften GUTEX Implio® Dämmplatten mit einem wärmebrückenfreien Alu-Halteleistensystem für die Raffstores im Dämmkern und werden vom Fassadenbauer montiert. Das wind- und schlagregendichte Fensteranschluss-System GUTEX Implio® aus Holzweichfaser wurde im neu gegründeten unternehmens- und branchenübergreifenden iWDVS Netzwerk lösungsorientiert entwickelt.

www.gutex.de

greenbuilding Ausgabe 6/2013

Anzeige

Quartier Heidestrasse – das Projekt für eine lebenswerte Zukunft

QH_01_180x180.jpg

Gemeinschaftlich,
flexibel, smart
und vernetzt

Das Quar­tier Heide­strasse in Ber­lin ist Vor­rei­ter auf dem Weg zum smar­ten Stadt­quar­tier der Zu­kunft. Durch tech­no­lo­gische In­no­va­tionen trägt es den sich wan­deln­den For­men von Le­ben, Ar­beiten und Mo­bi­li­tät Rech­nung und ist da­bei noch nach­hal­tig.

 
QH_02_180x180.jpg

85.000 m² Grundstück und
sieben Gebäude

Für Drees & Sommer-Pro­jekt­lei­te­rin Sissi Al-Sheikh bie­tet das Pro­jekt auf­grund der Größe, Viel­falt und Kom­plex­i­tät jeden Tag neue Mög­lich­kei­ten. Sie liebt es, Lö­sun­gen zu fin­den und den Fort­schritt live zu er­le­ben. Hö­ren Sie rein und er­fah­ren Sie mehr über ihren Ar­beits­all­tag.

 
QH_03_180x180.jpg

Vorangehen
statt
Mitlaufen

Ziel des größ­ten Ber­li­ner Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­tes: durch un­ter­schied­lich­ste Nut­zun­gen Mehr­wer­te schaf­fen und Themen wie En­er­gie, Ge­sell­schaft, Mo­bi­li­tät und Di­gi­ta­li­sierung in­te­grie­ren. Lust auf an­spruchs­vol­le Pro­jekte? Dann wer­den Sie Teil von Drees & Sommer.

 

Ähnliche Beiträge