Fachtagung der IBA Hamburg GmbH

Zur Zukunft der Arbeit in der Stadt

News

Die Fachveranstaltung der IBA Hamburg GmbH findet in Kooperation mit der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen (BSW) und der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI) statt. Zu den Gästen sprechen u. a. Senatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt (BSW), Staatsrat Dr. Rolf Bösinger (BWVI), Prof. Jürgen Bruns-Berentelg, Geschäftsführer der HafenCity Hamburg GmbH sowie weitere nationale und internationale Fachexperten.

Eine funktionierende Stadt benötigt eine starke Wirtschaft. Ein wichtiges Ziel der Stadtentwicklungspolitik ist daher die Sicherung und Entwicklung von Gewerbestandorten. Hamburg ist - insbesondere in seinen zentralen Lagen - ein Patchwork von Hafennutzungen, Industrie-und Gewerbegebieten sowie Wohnquartieren. Innerhalb dieses Stadtgefüges bestehen für vorhandene Betriebe kaum Erweiterungsmöglichkeiten. Besonders ältere Gewerbe- und Industriegebiete sind durch städtebauliche und infrastrukturelle Probleme nur schwer zukunftsfähig. Zudem verstärkt sich zunehmend der Nutzungsdruck innerhalb der Stadt durch Konkurrenzsituationen zwischen Gewerbe, Industrie und Wohnen.

Welche Möglichkeiten und Potenziale gibt es für urbane Gewerbe- und Industriegebiete? Welche Probleme müssen überwunden werden? Diese Fragen wollen die IBA Hamburg GmbH, die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen und die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation gemeinsam mit Fachleuten und Unternehmensvertretern diskutieren. Ein ausführliches Programm finden Sie im Anhang.

Termin: Freitag, 29. April 2016, 9 - 17 Uhr

Ort: Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Neuenfelder Straße 19, 21109 Hamburg, Konferenzzentrum (D.01.056)

Die Teilnahme ist kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten: anmeldung(at)iba-hamburg.de

Weitere Informationen unter www.industriestandort-billbrook.de/

Anzeige

Bereit für GEG & BEG 2023?
Sichern Sie sich bis zu 50% Wechselbonus auf Energieberater-Software

Das Jahr 2023 bringt Novellierungen und Erweiterungen mit sich, die für Energieberater und Planer entscheidend sind: durch das Inkrafttreten des neuen GEG wurde u.a. im Neubau-Bereich der Anforderungswert von 75% auf 55% des Referenzgebäudes für Wohn- wie auch Nichtwohngebäude reduziert.
Auch darf für Berechnungen im Rahmen der BEG nur noch die DIN V 18599 für Wohngebäude verwendet werden. Mit normkonformer Software von
Hottgenroth sind Sie für die Anforderungen des GEG 2023 gut aufgestellt. 

Hier informieren!

Ähnliche Beiträge