Fassaden strukturiert planen und gestalten

Flächendesign

Elemente
Flächendesign

Als ästhetischer und auch wirtschaftlicher Schutz über Jahrzehnte hinweg setzen die Fassadenelemente von Rheinzink Akzente. Besonders attraktiv sind sie in strukturierter Ausführung – so werden kompakte Flächen aufgelöst und in oft überraschender Weise neu komponiert. Falzungen, Rundungen, Prägungen und Ausstanzungen ermöglichen – auch wegen des Spiels mit Licht und Schatten – innovative Gestaltungsvarianten. Und selbst dominanten Baukörpern kann damit eine filigrane Anmutung verliehen werden. Die strukturierten Fassadensysteme sorgen für eine mehrdimensionale Designwahrnehmung. Faszinierend wird es insbesondere, wenn natürliches oder künstliches Licht ins Spiel kommt. Dann lassen sich besondere Effekte erzielen, die Teile oder die Gesamtheit des Gebäudes inszenieren oder sogar dramatisieren. Im Angebot hat Rheinzink mehrere Varianten, beispielsweise ein Perlenmuster, das aus einem variablen und frei kombinierbaren Lochmuster besteht. Die Produktion erfolgt wahlweise in Stanz- oder Lasertechnik. Bei der Stanztechnik sind Lochdurchmesser von ≥ 1,0 mm bis ≤ 70 mm herstellbar. Die Lasertechnik ermöglicht Lochdurchmesser von ≥ 0,5 mm bis ≤ 250 mm. In Abhängigkeit des gewählten Bekleidungssystems wird das Material dabei in einer Dicke von 1,0 mm bis 1,5 mm eingesetzt.

www.rheinzink.de

greenbuilding Ausgabe 11/2013

Anzeige

Quartier Heidestrasse – das Projekt für eine lebenswerte Zukunft

QH_01_180x180.jpg

Gemeinschaftlich,
flexibel, smart
und vernetzt

Das Quar­tier Heide­strasse in Ber­lin ist Vor­rei­ter auf dem Weg zum smar­ten Stadt­quar­tier der Zu­kunft. Durch tech­no­lo­gische In­no­va­tionen trägt es den sich wan­deln­den For­men von Le­ben, Ar­beiten und Mo­bi­li­tät Rech­nung und ist da­bei noch nach­hal­tig.

 
QH_02_180x180.jpg

85.000 m² Grundstück und
sieben Gebäude

Für Drees & Sommer-Pro­jekt­lei­te­rin Sissi Al-Sheikh bie­tet das Pro­jekt auf­grund der Größe, Viel­falt und Kom­plex­i­tät jeden Tag neue Mög­lich­kei­ten. Sie liebt es, Lö­sun­gen zu fin­den und den Fort­schritt live zu er­le­ben. Hö­ren Sie rein und er­fah­ren Sie mehr über ihren Ar­beits­all­tag.

 
QH_03_180x180.jpg

Vorangehen
statt
Mitlaufen

Ziel des größ­ten Ber­li­ner Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­tes: durch un­ter­schied­lich­ste Nut­zun­gen Mehr­wer­te schaf­fen und Themen wie En­er­gie, Ge­sell­schaft, Mo­bi­li­tät und Di­gi­ta­li­sierung in­te­grie­ren. Lust auf an­spruchs­vol­le Pro­jekte? Dann wer­den Sie Teil von Drees & Sommer.

 

Ähnliche Beiträge