Fortbildungsveranstaltung von KLB-Klimaleichtblock verzeichnet Rekord-Teilnehmerzahlen

aus der Branche
Hoher Zuspruch in Fachkreisen: Mit rund 300 Teilnehmern hat das KLB-Fachforum im Frühjahr einen neuen Besucherrekord aufgestellt und viel positive Resonanz erfahren. Unter dem Titel "Wohnungsbau – nachhaltig und wirtschaftlich" referierten hochkarätige Referenten an Veranstaltungsorten in Bonn, Koblenz, Aachen und Trier. Bereits zum fünften Mal standen dabei aktuelle gesellschaftliche, wirtschaftliche und bautechnische Entwicklungen auf der Agenda. Für Bauprofis bot das etablierte Fachsymposium des Leichtbeton-Herstellers KLB-Klimaleichtblock (Andernach) nicht nur hilfreiche Informationen, sondern auch Raum für Diskussionen und fachlichen Austausch.

Das Programm des diesjährigen KLB-Fachforums reichte von nützlichen Bemessungstipps über nachhaltige Bauweisen bis hin zu aktuellen Marktforschungs-Erhebungen.
Rund 300 Architekten, Fachplaner, Bauunternehmer und Vertreter des Baustoff-Fachhandels zog es zum Symposium von KLB-Klimaleichtblock (Andernach). Inzwischen hat sich die Vortragsreihe in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland als feste Größe etabliert und findet in zweijährigem Turnus statt. "Forschungsergebnisse mit Praxisrelevanz bilden die Inhalte unseres Fachforums. So geben wir Baubeteiligten das nötige Rüstzeug mit, um ihre Bauvorhaben planvoll, nachhaltig und wirtschaftlich umzusetzen", erklärt KLB-Geschäftsführer Andreas Krechting.

Wohnungsbau im Fokus

Fragen zu Klimaschutz, Wirtschaftlichkeit und Rohstoffknappheit stehen in engem Zusammenhang mit dem Wohnungsbau. Die namhaften Dozenten nahmen jeweils einen dieser Aspekte genauer in den Blick. Zunächst erläuterte Professor Carl-Alexander Graubner von der Technischen Universität Darmstadt, welche Bauweisen nach aktueller Forschungslage als besonders nachhaltig gelten – mit Bezugnahme auf eine unabhängige LCEE-Studie. Diese präsentierte Dr. Sebastian Pohl von den Life Cycle Engineering Experts (LCEE, Darmstadt) stellvertretend in Trier. Die Tragfähigkeit von Wohngebäuden thematisierten Professor Erik Brehm von der Hochschule Karlsruhe sowie Professor Detleff Schermer von der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg. Dabei skizzierten sie verschiedene Bemessungswege, um eine besonders rationelle und wirtschaftliche Bauweise zu erreichen.

Berechnungsmethoden und Ausführungsvorschläge zum erhöhten normativen Schallschutz nach DIN 4109-5 lieferte Diplom-Ingenieur Michael Gierga vom Ingenieurbüro Kurz und Fischer (Bottrop). Dabei wies er nicht nur auf erforderliche Wanddicken hin, sondern beschrieb verschiedene Schallübertragungswege mithilfe zahlreicher Praxisbeispiele – vor allem in Bezug auf den Mehrgeschossbau. Wie sich die Wohnungssituation im KLB-Vertriebsgebiet darstellt, präsentierte Diplom-Ökonom Matthias Günther anhand umfassender Modellrechnungen. Als Leiter des Pestel-Instituts (Hannover) gab er Aufschluss über Energieverbrauch, Bevölkerungszahlen und Wohnungsbestände. Mittels verschiedener Szenarien zeigte er auch mögliche Entwicklungen und zukünftige Bedarfssituationen auf.

Forum für fachlichen Austausch

Für weiterführende Gespräche boten etwa die Alte Kirche im Bonner Traditionshotel Leoninum sowie der Kaisersaal des Kurfürstlichen Schlosses zu Koblenz eine exklusive Kulisse. Viele Teilnehmer nutzten in den Pausen die Gelegenheit, sich näher über den Gastgeber KLB zu informieren.

Großen Anklang fanden die Auswahl der Themen, die Qualität der Vorträge sowie die Fachkompetenz der Referenten. "Dies zeigt uns, dass wir mit Format und Programm am Puls der Zeit sind", erklärt Andreas Krechting. "Wir hoffen, dass uns dies auch beim nächsten Mal gelingt".

Anzeige

202205_Hauptbild_DIB_Advertorial_320px_breit.jpg
202205_Detailbilder_DIB_Advertorial_180x180px_Bild_1.jpg

Nachhaltiges Bauen 
7 Trends für grüne Architektur

Nach­halt­ig­keit ist eine der Her­aus­for­de­run­gen un­se­rer Zeit – und das in al­len Le­bens­be­reich­en. Auch in der Bau­in­dus­trie be­las­ten hohe CO2-Em­is­sio­nen die Um­welt gra­vie­rend. Doch das Um­den­ken hat be­reits be­gon­nen.
Er­fah­ren Sie mehr über die Trends im nach­hal­ti­gen Bau­en.

 
202205_Detailbilder_DIB_Advertorial_180x180px_Bild_2.jpg

Effizientes Bauprojektmanagement

Ingenieure, Bau­leiter und Ar­chi­tek­ten stehen im­mer mehr im Zen­trum stei­gen­der Er­war­tun­gen. Eine pro­fes­sionel­le Bau­pro­jekt­mana­ge­ment-Soft­ware ist die ef­fi­zien­te Ant­wort auf die neuen Her­aus­for­der­un­gen.
Lesen Sie, welche Vor­teile eine ver­netzte Soft­ware-Lösung bietet.

 
202205_Detailbilder_DIB_Advertorial_180x180px_Bild_3.jpg

PROJEKT PRO lädt Sie zur digitalBAU 2022 ein

Ver­ein­baren Sie Ihren per­sön­lichen Mes­se­ter­min mit PROJEKT PRO und er­hal­ten Sie Ihr Frei­ticket für die­sen Tag! Wir freu­en uns, Ihnen live un­se­re Con­trol­ling- und Mana­ge­ment-Soft­ware für mod­erne Pla­nungs­bü­ros vor­zu­stel­len.
Sichern Sie sich jetzt Ihr kos­ten­frei­es Tick­et.

 

Anzeige

va-Q-tec entwickelt Produkte auf Basis von Vakuumisolationspaneelen (VIPs), die eine hohe Isolierwirkung, enorm reduzierte Dammstärke und einen modularen Aufbau für verschiedene Größen und Formen bieten.

Sie sind besonders vorteilhaft, wenn nur wenig Platz für Dämmung zur Verfügung steht.

Ob bei der Dämmung von Dächern, Böden oder Balkonen sowie weiteren Innen- und Außendämmungen: Architekten und Planer können mit VIPs rund 80 % des Platzes einsparen.

Mehr Informationen auf va-q-tec.com

Ähnliche Beiträge