Gemeinschaftlich Bauen und Wohnen – Seminar der Architektenkammer NRW

Wohngruppenprojekte in Form des gemeinschaftlichen Bauens und Wohnens sind aus ihrem Nischendasein herausgerückt und in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Demografischer Wandel, veränderte Familien- und Berufsstrukturen sowie ein neues gesellschaftliches Interesse an Planung und Architektur haben zu einer verstärkten neuen Nachfrage nach selbst organisierten Wohnformen mit Nachbarschaft geführt. Gleichzeitig weisen viele dieser Projekte gesellschaftspolitische und soziale Mehrwerte auf und können auch wichtige Funktionen in der Stadt- und Quartiersentwicklung übernehmen, wodurch sie auch für Stadtplaner ein interessantes Thema sein können. Auch Architekten bieten diese Projekte die Möglichkeit, gemeinsam mit privaten Bauherren bzw. den zukünftigen Nutzern die Projekte zu entwickeln, die sich durchweg durch anspruchsvolle Architektur und besondere Nutzungs- und Grundrisskonzepte auszeichnen, die alles andere als Architektur „von der Stange“ sind.

Das Tagesseminar „Gemeinschaftlich bauen und wohnen — Das Wohnprojekt 'Pöstenhof' in Lemgo“  am 23.05.2014, das auch in Lemgo stattfindet, will daher am Beispiel „Pöstenhof“ und verschiedenen weiteren realisierten Beispielen in NRW zum einen die Chancen und Potenziale aufzeigen sowie die Bau- und Moderationsförderangebote des Landes darstellen. Zum anderen werden grundlegende Kenntnisse in Bezug auf verschiedene Trägerformen, übliche Moderationsaufgaben, gruppendynamische Prozesse, Kooperationsverträge mit Investoren sowie sonstige Strategien und Vorgehensweisen zur Umsetzung von Wohngruppenprojekten vermittelt.

Referenten:

  • K. Noell, Referatsleiter experimenteller Wohnungsbau des Ministeriums für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr NRW
  • Dipl.-Ing. C. Decker, Architekt
  • Dipl.-Ing. M. Buhl, Architektin

www.akademie-aknw.de

Anzeige

Quartier Heidestrasse – das Projekt für eine lebenswerte Zukunft

QH_01_180x180.jpg

Gemeinschaftlich,
flexibel, smart
und vernetzt

Das Quar­tier Heide­strasse in Ber­lin ist Vor­rei­ter auf dem Weg zum smar­ten Stadt­quar­tier der Zu­kunft. Durch tech­no­lo­gische In­no­va­tionen trägt es den sich wan­deln­den For­men von Le­ben, Ar­beiten und Mo­bi­li­tät Rech­nung und ist da­bei noch nach­hal­tig.

 
QH_02_180x180.jpg

85.000 m² Grundstück und
sieben Gebäude

Für Drees & Sommer-Pro­jekt­lei­te­rin Sissi Al-Sheikh bie­tet das Pro­jekt auf­grund der Größe, Viel­falt und Kom­plex­i­tät jeden Tag neue Mög­lich­kei­ten. Sie liebt es, Lö­sun­gen zu fin­den und den Fort­schritt live zu er­le­ben. Hö­ren Sie rein und er­fah­ren Sie mehr über ihren Ar­beits­all­tag.

 
QH_03_180x180.jpg

Vorangehen
statt
Mitlaufen

Ziel des größ­ten Ber­li­ner Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­tes: durch un­ter­schied­lich­ste Nut­zun­gen Mehr­wer­te schaf­fen und Themen wie En­er­gie, Ge­sell­schaft, Mo­bi­li­tät und Di­gi­ta­li­sierung in­te­grie­ren. Lust auf an­spruchs­vol­le Pro­jekte? Dann wer­den Sie Teil von Drees & Sommer.

 

Ähnliche Beiträge