Gestaltungsvielfalt für den Brandschutz

Forster

Elemente

Die Brandschutztür „EI30“ aus dem Hause RWD Schlatter und Forster Profilsysteme hat viele Gesichter. Der Rahmen in Stahl oder Edelstahl lässt sich mit Paneele in unterschiedlicher Optikflächen bündig füllen und öffnet damit ein weites Feld von Gestaltungsmöglichkeiten. Die Auswahl der Paneele reicht von Holzfurnieren über bunte Farben in Hochglanz oder Matt bis hin zu grafischen Designs. Ist die passende Farbe nicht im Sortiment, lassen sich die Paneele mit Grundierfolie individuell farblich gestalten.
Die Türen eigenen sich insbesondere für öffentliche Gebäude. So bringen sie Farbe in den grauen Schulalltag oder schaffen eine angenehm ruhige Atmosphäre in Pflegeeinrichtungen. In Museen können die Türen sowohl als Farbtupfer und Gegenpol zu den Exponaten eingesetzt werden, oder sie halten sich durch eine geschickte Farbwahl diskret im Hintergrund. Auch in Büroräumlichkeiten und Veranstaltungssälen können die neuen Brandschutztüren und Verglasungen Akzente setzen und somit das gewünschte Ambiente unterstreichen.
Der individuelle Brandschutz ist als ein- oderzweiflügelige Tür mit Oberlichtern und/oder Seitenteilen oder als Brandschutzverglasung erhältlich und aufgrund des patentierten Schnellverschlusses einfach zu montieren.

www.forster-profile.ch

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.