Gewässer für 100 Jahre schützen

Zertifizierungen gewährleisten lange Haltbarkeit von Abdichtungen

News
Zertifizierungen gewährleisten lange Haltbarkeit von Abdichtungen

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Abdichtungssysteme e.V. (AGAS) können bei Bauprojekten, die dem Wasserhaushaltsgesetz (WHG) unterliegen, Gewässer für 100 Jahre schützen. Dabei übertragen sie den hohen Qualitätsstandard, der sonst für den Deponiebau gilt.

Im Deponiebau sind Basis- und Oberflächenabdichtungssysteme nach BAM sowie Rohre, Schächte und Bauteile durch die Güterichtlinie SKZ/TÜV-LGA geregelt. Zusammen gewährleisten beide Zertifizierungen eine Haltbarkeit von 100 Jahren. Dies gilt sowohl für die verwendeten Produkte als auch für die Verarbeitung, vor allem das Schweißen.

Für Bauprojekte nach dem WHG gilt hingegen die DIBt-Zulassung (Deutsches Institut für Bautechnik), die eine hohe Zuverlässigkeit für 25 Jahre sicherstellt. Die Güterichtlinie SKZ/TÜV-LGA sichert dagegen eine Gebrauchsdauer von 100 Jahren und stellt damit eine höhere Qualität als die gesetzlich geforderte sicher. Hersteller, Bauausführende, Planer, Überwacher und Behörden haben sie gemeinsam erarbeitet mit dem Ziel, eine fortlaufende Qualitätskette zu etablieren: Vom Qualitätsmanagement im Unternehmen und der Projektplanung sowie der Auswahl geeigneter Materialien und Systembauteile über den Einbau und die Überprüfung der jeweiligen Bauabschnitte bis zur Inbetriebnahme und Wartung. 

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Ähnliche Beiträge