Größter Strohballenbau Süddeutschlands eingeweiht

Denkmalschutz
Green Engeneering: Umwelt, Energie, Mensch
Energie, Klima und Dämmung
Naturmaterial am Bau
Baustoffe

Die Benediktinerabtei Plankstetten in Berching in der Oberpfalz ist gewachsen: Zwischen dem Herbst 2019 und dem Frühjahr 2022 wurde die barocke Klosteranlage um ein Bauwerk aus Holz und Stroh erweitert. Mit dem "Haus St. Wunibald" entstand der größte Strohballenbau Süddeutschlands. Am 01.04.2022 wurde das Bauwerk feierlich seiner Bestimmung übergeben.

Der in Hanglage auf einem betonierten Fundament errichtete Neubau besteht aus 100 strohgefüllten Wandelementen, 30 Dachelementen und 25 Massivholz-Deckenelementen. Für die in einer regionalen Zimmerei vorgefertigten Wandelemente kamen 500 Fichten aus dem Klosterforst und 300 Kubikmeter Biostroh aus der klostereigenen Landwirtschaft zum Einsatz. Der 60 Meter lange, unterkellerte Dreigeschosser beherbergt auf rund 1860 Quadratmetern Fläche neben der Pfarrverwaltung und Gästezimmern auch einen Kindergarten.

"Holz-Stroh-Haus im Kloster Plankstetten – ein Leuchtturmprojekt in Bayern, Deutschland und Europa"

Die Entstehung des Neubaus im Film (Quelle: YouTube)

"Leben im Einklang mit der Schöpfung schließt für uns Benediktinermönche auch das nachhaltige Bauen ein – im besten Fall mit eigenen Rohstoffen in Bio-Qualität", sagt Frater Andreas Schmidt, der während der Bauphase die Projektleitung innehatte. Die 14 Mönche und ihre Gäste profitierten nun ebenso wie die Kinder und Mitarbeiter des Kindergartens von den Vorzügen des klimafreundlichen Bauwerkes, so Frater Andreas.

Das Kloster Plankstetten in der Diözese Eichstätt entstand im 12.Jahrhundert. Seit 1998 wird die Klosteranlage in vier Abschnitten generalsaniert. Mit "Haus St. Wunibald" wird ein energieeffizienter und ökologisch nachhaltiger Neubau in eine historische und denkmalgeschützte Klosteranlage integriert.

Weitere Informationen zur Strohbauweise

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.