Historischer Vierseithof wird zu ökoligischem Hotelresort

Produkt

greenBUILDING
Sport und Freizeit
Wohnen und Betreuen
Bauen im Bestand
Produkte
Elemente
Green Engeneering: Umwelt, Energie, Mensch
Naturmaterial am Bau

Zielvorgabe klar formuliert

Ein 200 Jahre alter Vierseithof in Bernau bei Berlin sollte zu einer Hotelanlage umgebaut werden – durch und durch ökologisch, gleichzeitig technisch auf dem neuesten Stand. Die Gebäude sollten dabei in ihrer Form erhalten bleiben und viel ursprüngliches Flair atmen.

"Den Bauherren war wichtig, bei der Sanierung auf den Einsatz von Materialien wie Gips, Plastik und Beton möglichst ganz zu verzichten", sagt Michael Richter, der mit der Raumgestaltung beauftragt ist. In dem Haupthaus und einem Nebengebäude, die inzwischen fertig saniert sind, ist das gelungen: Für Decken und Wände wurden Lehmbau- und Lehmleichtbau-Platten verwendet. In diese Paneele können auch wassergeführte Schlauchleitungen integriert sein, um die Räume zu heizen und zu kühlen.

Lehm für gutes Raumklima

"Lehm ist nicht nur ein historischer Baustoff, er sorgt auch für ein gutes Raumklima", so Richter. Er wird bei der Verarbeitung unter großem Druck zusammengepresst. So können die Paneele bis zu einem halben Liter Wasser pro Quadratmeter aufnehmen ohne zu quellen. Wird die Luft im Raum zu trocken, gibt Lehm die Feuchtigkeit sukzessive wieder ab. Eine separate Lüftung einzubauen erübrigte sich damit.
 

Aus diesem Wandaufbau ergab sich von selbst, einen ebenso diffusionsoffenen Putz zu verwenden. Allein im Haupthaus waren 800 Quadratmeter Wandfläche zu bearbeiten. Die Wahl fiel auf einen Tonspachtel von Emoton, der dafür gedacht ist, glatte oder fein strukturierte Oberflächen zu erzeugen.

Changierende Farbtöne – lebendige Wände

Ein weiterer Vorteil dieses Putzes sieht Richter vor allem in den optischen Besonderheiten von Ton: "Je nach Lichteinfall changieren die Farbtöne. Das macht die Wände sehr lebendig." Durch die Zugabe von Pigmenten lassen sich alle erdenklichen Farbtöne zaubern: Diese Möglichkeit hat Richter im Landresort Gut Leben ausgiebig genutzt – teils mit fertigen Farbmischungen, teils mit individuell abgetönten Farben. Gearbeitet wurde dabei in drei Lagen, wobei die unterste Putzschicht mit Gewebe verstärkt wurde und nur die beiden oberen pigmentiert sind.
 

Jeder Raum mit eigener Note

So ist es gelungen, jedem Zimmer eine eigene Note zu verleihen: ein Schlafzimmer in zitronenhellem Gelb, ein Wohnraum in zartem Flieder, das Esszimmer in einem mittleren Blau. "Es war eine Freude zu zeigen, was für eine immense Vielfalt bei der Farbgestaltung möglich ist", so Michael Richter. Statt Sterilität strahlen die Räume eine fröhliche Leichtigkeit aus. Böden und Mobiliar, bei denen Holz dominiert, werden durch die farbigen Wände immer wieder anders in Szene gesetzt. Auf die Gäste des Landresots wartet in jedem Raum, den sie betreten, eine neue Überraschung.
 

Weitere Informationen

Mehr über Tonputze, Tonspachtel und Tonfarben von Emoton erfahren Sie unter emoton.at

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Anzeige

va-Q-tec entwickelt Produkte auf Basis von Vakuumisolationspaneelen (VIPs), die eine hohe Isolierwirkung, enorm reduzierte Dammstärke und einen modularen Aufbau für verschiedene Größen und Formen bieten.

Sie sind besonders vorteilhaft, wenn nur wenig Platz für Dämmung zur Verfügung steht.

Ob bei der Dämmung von Dächern, Böden oder Balkonen sowie weiteren Innen- und Außendämmungen: Architekten und Planer können mit VIPs rund 80 % des Platzes einsparen.

Mehr Informationen auf va-q-tec.com