Hoch bauen mit Holz

Newsletter

Der vielgeschossige urbane Holzbau hat sich seit einigen Jahren als zukunftsträchtige Bauweise etabliert: In vielen Städten entstehen derzeit Holzgebäude mit bis zu 18 Geschossen, Projekte mit bis zu 40 Geschossen sind in der Entwurfsphase. Die Publikation „Hoch bauen mit Holz“ aus dem Birkhäuser-Verlag widmet sich ausführlich einem der aktuell spannendsten Themen der Baupraxis.

„Wir leben in einer Zeit, in der Umweltfragen die Beziehung zu unserem Planeten prägen. Eine grundlegende Veränderung in Architektur und Städtebau ist dringend erforderlich. Holz ist der einzige Baustoff, der nachwächst und beim Wachsen Kohlendioxid verbraucht. Wie wir mit den Holzbautechniken des 21. Jahrhunderts hohe Gebäude in Holz realisieren können, ist entscheidend für unsere Zukunft.“ Mit eindringlichen Worten leitet Andrew Waugh, Großbritanniens führender Holzbau-Architekt, das neue Standardwerk des Holzhochhausbaus ein. Sein Vorwort liest sich nahezu wie ein Manifest. Die beiden kanadischen Autoren des Buchs, Michael Green und Jim Taggart, sind ebenfalls ausgewiesene Experten für den Holzbau: In Hoch bauen mit Holz stellen sie ihr Wissen anschaulich aufbereitet zur Verfügung.

Der vielgeschossige Holzbau hat sich seit einigen Jahren etabliert. Ermöglicht haben diese rasante Entwicklung der Systembau, neu entwickelte Holzwerkstoffe sowie flexible Brandschutzbestimmungen. Zahlreiche aktuelle Forschungsvorhaben und Prototypen treiben die Entwicklung weiter voran und loten die Möglichkeiten der Technik aus. Hinzu kommt die positive CO2-Bilanz des häufig regional verfügbaren Materials.

„Hoch bauen mit Holz“ gibt zunächst eine systematische Einführung in die Zusammenhänge von Waldbestand, Nachhaltigkeit und Klimawandel. Eigenschaften und Konstruktionsverhalten des Baumaterials Holz werden eingehend erläutert. Es folgt eine strukturierte Einleitung in den mehrgeschossigen Holzbau. Sie erklärt die verschiedenen Konstruktionsarten wie Massivholzbauweise, hybride Holz/Beton- oder Holz/Stahl-Konstruktionen sowie Konstruktionen aus Holzwerkstoff-Platten und dokumentiert die Vielfalt im Einsatz dieses Materials anhand 13 gebauter internationaler Beispiele. Eigens erstellte, maßstäbliche Konstruktionszeichnungen zeigen Aufbau und Detaillierung der Gebäude und veranschaulichen komplexe Lösungen.

Über die Autoren: Michael Green (MGA Michael Green Architects und DBT Design Building Research, beides Vancouver) ist praktizierender Architekt mit einer Spezialisierung auf den Bereich Holzhochhäuser. Jim Taggart ist Architekt, Publizist und Herausgeber des Sustainabe Architecture and Building Magazine, er lehrt am British Columbia Institute of Technology in Vancouver.

Michael Green, Jim Taggart
Hoch bauen mit Holz – Technologie, Material Anwendung
Erschienen 2017 im Verlag Birkhäuser, Basel
gebunden, 176 Seiten
ISBN: 978-3-0356-0474-0
59,95 EUR (auch als E-Book erhältlich)

Weitere Informationen: www.birkhauser.com

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.