Höchste Kletterhalle in Offenbach am Main

Finnholz

Gebäudetechnik
Finnholz

Die neue Kletterhalle in Offenbach am Main, realisiert in Ingenieurholzbauweise, zeichnet sich durch ihre schlichte, funktionale Architektur aus. Die Tragkonstruktion besteht aus je zwei Holzfachwerkträgern pro Wand. Diese Stützen wiegen mit 2,6 t ein Fünftel einer vergleichbaren Stahlbetonstütze, haben aber eine höhere Steifigkeit und sind unabhängiger von Bodenverhältnissen. Für die knapp 18 m hohe Pultdachhalle auf einer Grundfläche von 22 mal 26 m kamen rund 150 m³ Brettschichtholz zum Einsatz. Die Kletterhalle erfüllt hohe statische Anforderungen. An ihrer Pultseite hat sie knapp 500 qm Angriffsfläche für Wind. Zusammen mit der Windsogseite kommt der Lastfall „Wind auf Pult“auf ca. 800 qm Fläche, die die Halle wie ein Segel horizontal belasten. 40 t horizontale Last und Lasten aus 2.000 qm Kletterwand wirken hier auf 9 m Höhe ein und werden über das Fachwerk in den Boden geleitet. Zu Baubeginn erfolgte die Fundamentierung als Flächengründung, die der Nutzung angepasst wurde und von der geschickten Lastabtragung profitiert. Trotz der gewaltigen Lasten waren keine zusätzlichen Einzelfundamente nötig. Daraufhin begann der Aufbau des vorgefertigten Holzskeletts. Für den freien Fassadenbereich wurden kostengünstige Sandwichelemente gewählt.

www.fh-finnholz.com

greenbuilding Ausgabe 07-08/15

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Ähnliche Beiträge