IBU: Downloadzahl von Umwelt-Produktdeklarationen (EPD) so hoch wie nie zuvor

Fernsehtechnik
European Patent Office
HL komm Telekommunikations GmbH
Aus der Branche
aus der Branche
Digitalisierung
Das Institut Bauen und Umwelt e. V. (IBU) verzeichnete 2019 so viele Downloads von Umwelt-Produktdeklarationen (EPD) wie nie zuvor. Mehr als 300.000 Mal wurden die Daten in digitaler Form abgerufen.

Mit mehr als 200 Mitgliedern, darunter 42 nationale und europäische Verbände, ist das Institut Bauen und Umwelt e. V. (IBU) der europaweit größte Zusammenschluss von Herstellern der Baustoffindustrie. Insgesamt wurden mehr als 1.700 Umwelt-Produktdeklarationen (EPDs) erstellt, die sachlich, neutral und wissenschaftlich fundiert Aussagen über die Umweltwirkungen von Bauprodukten liefern. Die EPDs bietet das IBU auf seiner Homepage zu Einsichtnahme und Download an – und dies wird rege genutzt. Nachdem 2017 mit etwas mehr als 99.000 Downloads erstmals an der Marke einhunderttausend gekratzt wurde, vermeldet das IBU für 2019 mehr als dreimal so viele Downloads: Mit 303.569 heruntergeladenen EPDs wurde ein neuer Rekord erreicht.

Der Trend setzt sich auch 2020 mit rund 1.000 Downloads pro Tag fort. "Die enorm gestiegene Downloadzahl zeigt, dass das nachhaltige Bauen in der allgemeinen Wahrnehmung eine immer bedeutendere Rolle einnimmt und die EPDs von allen Baubeteiligten – vom Planer über Bauherren bis zu Produktherstellern – als geeignetes Werkzeug anerkannt sind. Unsere EPDs basieren auf internationalen Normen, sind durch unabhängige Dritte zertifiziert. So schaffen wir Transparenz, Vertrauen und Klarheit", analysiert IBU-Geschäftsführer Dr. Alexander Röder.

EPD-Online Tool des Institut Bauen und Umwelt e.V.

Alle veröffentlichen EPDs finden sich unter www.ibu-epd.com

Anzeige

Bereit für GEG & BEG 2023?
Sichern Sie sich bis zu 50% Wechselbonus auf Energieberater-Software

Das Jahr 2023 bringt Novellierungen und Erweiterungen mit sich, die für Energieberater und Planer entscheidend sind: durch das Inkrafttreten des neuen GEG wurde u.a. im Neubau-Bereich der Anforderungswert von 75% auf 55% des Referenzgebäudes für Wohn- wie auch Nichtwohngebäude reduziert.
Auch darf für Berechnungen im Rahmen der BEG nur noch die DIN V 18599 für Wohngebäude verwendet werden. Mit normkonformer Software von
Hottgenroth sind Sie für die Anforderungen des GEG 2023 gut aufgestellt. 

Hier informieren!

Ähnliche Beiträge