Inklusive Schule in Modulbauweise

KLEUSBERG errichtet Neubau der Janusz-Korczak-Schule in Heinsberg

Elemente
Elemente
Objekte
Die Janusz-Korczak-Schule ist die einzige Förderschule im Kreis Heinsberg. Mit dem Schwerpunkt "emotionale und soziale Entwicklung" richtet sich das pädagogische Konzept an Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1-10, die bei ihrem persönlichen Werdegang, der beruflichen Eingliederung und schließlich einer selbständigen Lebensgestaltung unterstützt werden sollen. Um bestmöglich auf unterschiedlichste Lernsituationen eingehen zu können, bedarf es eines modernen Raumarrangement, das die vielfältigen Formen des Lernens und des Austausches zulässt.

KLEUSBERG konnte diesem Anspruch mit dem 2-geschossigen Modulgebäude gerecht werden und zusätzliche Klassenzimmer sowie Fachräume zur Verfügung stellen.

An nur 8 Tagen wurde der Rohbau aus 52 Modulen errichtet. Diese entsprechen einem Gewicht von mehr als 600 Tonnen. Insgesamt kamen 245 Tonnen Stahl zum Einsatz. Während der Bauphase übernahm KLEUSBERG die Koordination von insgesamt 42 Nachunternehmern. Gemeinsam arbeitete man täglich an dem Ziel, die Schule zum vereinbarten Termin schlüsselfertig an den Bauherrn zu übergeben und schließlich in seine Nutzung zu überführen.

Der Baukörper ist in L-Form auf dem Grundstück angeordnet. Ausgehend vom Haupteingangsbereich gelangt man in ein großzügiges Foyer, welches als zentrale Erschließungszone der beiden Gebäudeflügel dient. Diesen kommen bewusst voneinander getrennte Raumfunktionen zu.

So sind in einem Trakt überwiegend allgemeine Klassenräume vorzufinden, der Andere umfasst Fachräume für Kunst, Datenverarbeitung und Naturwissenschaften sowie übergeordnete Bereiche für das Lehrpersonal.
Angebote für den natürlichen Bewegungsdrang gibt es in modernen Regelschulen häufig, Rückzugs- und Entspannungsmöglichkeiten hingegen sind eher die Seltenheit. Umso wichtiger ist in der Förderschule in Heinsberg der eigens dafür vorgesehene Ruheraum, in dem die Schülerinnen und Schüler Eindrücke und Reize eines Tages verarbeiten können, um sich anschließend wieder konzentriert dem Unterricht widmen zu können. Weitere Räume zur Einzelförderung runden dieses Angebot ab. Die Lehrküche sowie der Musikraum stehen für gemeinschaftliche Projekte bereit und bieten einen Rahmen zur Interaktion.

Sollte die Schülerzahl in den kommenden Jahren steigen und sich abzeichnen, dass weitere Räume benötigt werden, ist die Aufstockung des Modulgebäudes innerhalb kurzer Zeit möglich. Die Heizung wurde bereits im Vorfeld so konzipiert, dass ein weiteres Geschoss mitversorgt werden kann. Aufgrund dessen, dass die Luft-Wasser Wärmepumpe des Gebäudes mit einem Gasbrennwertkessel gekoppelt ist, wird 8 % mehr Wärmeenergie aus dem gelieferten Erdgas extrahiert.

Farbige Blindelemente akzentuieren die sonst grauen HPL-Platten der Fassade und schaffen ein abwechslungsreiches und attraktives Erscheinungsbild.

Weitere Informationen zum Unternehmen

Die KLEUSBERG GmbH & Co. KG, Wissen, ist auf den Gebieten Modulares Bauen, Mobile Mietgebäude, Mobile Raumsysteme und Halleneinbauten tätig. Das 1948 gegründete mittelständische Unternehmen beschäftigt über 900 Mitarbeiter – davon 65 Auszubildende und duale Studenten – und erbrachte 2019 eine Gesamtleistung von mehr als 270 Mio. Euro. KLEUSBERG plant, fertigt und errichtet schlüsselfertige Gebäude in modularer Bauweise nach individuellen Kundenanforderungen. Im Bereich Mobile Mietgebäude zählt KLEUSBERG zu den leistungsfähigsten Anbietern in Deutschland. Mit dem neuen Mietsystem ModuLine® hat KLEUSBERG sein Lösungsportfolio sinnvoll erweitert. ModuLine® ermöglicht es, individuelle Gebäude auf Langzeit-Mietbasis zu errichten. Neben drei Werksstandorten in Wissen an der Sieg ist KLEUSBERG in Hamburg, München, Remseck und Kabelsketal bei Halle mit eigenen Niederlassungen und weiteren Fertigungswerken vertreten.

Mehr über Bausysteme und Gebäudelösungen erfahren Sie online unter www.kleusberg.de

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Ähnliche Beiträge