Integrales Planen: Wenn Architekten und Ingenieure zum Team werden

Neues Whitepaper

Software

Architekten und Ingenieure planen in einer gemeinsamen Teamwork-Umgebung an einem gemeinsamen BIM-Modell: Was für manche nach Science Fiction klingt, ist für Generalplanungs-Büros mittlerweile ein hochinteressantes Thema. Der Software-Anbieter Graphisoft bietet hierfür konkrete Hilfestellungen und Lösungen – erstmals zusammengestellt in einem umfassenden Whitepaper.

Die Grenzen klassischer Planung
Der klassische, sequenzielle Planungsablauf zwischen Architekten und Fachplanern ist nicht selten von Silodenken geprägt: Hier ich, dort der andere. Dazwischen gibt es Planungs-Übergaben, die oft zur falschen Zeit und in falschen Umfang stattfinden. Kollisionen werden so oft erst spät erkannt und sind nur mit hohem Aufwand zu beheben. Beim integralen Workflow wird dies von vornherein verhindert.

Gemeinsam zu mehr Effizienz
Beim Integralen Planen arbeiten Architekten, Tragwerks- und TGA-Planer über eine gemeinsame Teamwork-Umgebung. Hier sieht jeder, was der andere tut. Zugleich dient die integrale Arbeitsumgebung als Schnittstelle zwischen Architektur-, Statik- oder Haustechnik-Programmen: Planungen können schnell und einfach geteilt werden. Aufwendiges Nachbauen oder Nachzeichnen entfällt. Gleichzeitig wird jeder Beteiligte in Echtzeit informiert, sobald sich beim anderen etwas getan hat. Dies alles steigert die Planungsqualität und reduziert die Fehleranfälligkeit.

Whitepaper zum Thema
Der Software-Anbieter Graphisoft hat ein umfassendes Whitepaper zum Integralen Planen herausgebracht. Viele wertvolle Tipps helfen bei der Bewertung, Vorbereitung und Realisation dieser zukunftsweisenden Arbeitsmethode.

Graphisoft_Whitepaper.jpg

Das Whitepaper „Integrales Planen“ kann jetzt kostenlos per E-Mail angefordert werden unter integralesplanen(at)graphisoft.de oder unter www.integralesplanen.de

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.