Integrierte Sicherheit im Traggerüst

Layher

Elemente
Layher

Der Gerüstbau steht immer im Blickpunkt – ganz besonders im Hinblick auf Arbeitssicherheit. Gerüstbauarbeiten müssen so durchgeführt werden, dass die Absturzgefahr ausgeschlossen oder so gering wie möglich ist. Dies gilt neben Arbeits- und Schutzgerüsten genauso für den Traggerüstbau. Aufgrund fehlender Systemlösungen verwenden Gerüstbauer oder Gerüstersteller bei der Montage von Traggerüsten bislang meist Zusatzbauteile wie ein Montage-Sicherungs-Geländer, die im Einsatz jedoch oft einen Mehraufwand bedeuten. Einen völlig neuen Weg geht Layher. Um die Anforderungen aus der Betriebssicherheitsverordnung vollständig und gleichzeitig praxisgerecht zu erfüllen, hat der Systemgerüstspezialist das neue Allround Traggerüst TG 60 entwickelt. Es setzt nicht nur Maßstäbe im Bereich Wirtschaftlichkeit, sondern vor allem beim Thema Sicherheit. Das neue Allround Traggerüst TG 60 punktet neben effizienter Montage vor allem durch sicheren Auf- und Abbau: Stehend montiert garantiert die innovative Aufbaufolge Gerüsterstellern beim Aufstieg in den nächsten Turmabschnitt automatisch einen rundumlaufenden Seitenschutz – selbst ohne Zusatzbauteile. Damit lassen sich gültige Sicherheitsvorschriften beim Traggerüstbau erstmalig in vollem Umfang erfüllen. Die Verwendung von 1,09 Meter breiten Serienböden mit rutschsicherer Oberfläche als Arbeitsebene während der Montage bzw. Nutzung sowie die integrierte Aufstiegshilfe verschaffen zusätzlichen Komfort. Die Traggerüsttürme können auch liegend – also ohne Absturzgefahr – vormontiert und per Kran versetzt werden. Einfach anzubringende Rohrklappstecker gewährleisten während des Transports sicher die Zugübertragung.

www.layher.com

bauplaner Ausgabe 4/2013

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Ähnliche Beiträge