KfW-Förderung von Einzelmaßnahmen

Energetische Sanierung von Nichtwohngebäuden

News
Energetische Sanierung von Nichtwohngebäuden

Die KfW Bankengruppe fördert ab dem 1. Juli 2015 erstmals auch die energetische Sanierung von Nichtwohngebäuden. Damit setzen die KfW und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) eines der wichtigsten Ziele des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE) um. Der Fachverband Tageslicht und Rauchschutz e. V. (FVLR) informiert, worauf Unternehmen bei der Durchführung von einzelnen Sanierungsmaßnahmen an Bestandsgebäuden achten sollten.

Neben dem energieeffizienten Neubau und der vollständigen Sanierung von gewerblichen Nichtwohngebäuden bezuschusst die KfW auch Einzelmaßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz in Bestandsgebäuden. Wer jetzt seine Heizungsanlage erneuert oder den Wärmeschutz optimiert, profitiert von niedrigen Kreditzinsen und Tilgungszuschüssen. Aber auch an der Gebäudehülle lassen sich Maßnahmen umsetzen, die den CO2-Ausstoß deutlich mindern –etwa die Sanierung alter oder die Nachrüstung mit neuen Lichtkuppeln und Lichtbändern. Davon profitieren auch die Unternehmen: Moderne drei- oder vierschalige Dachoberlichter haben einen geringen Wärmedurchgang bei einer hohen Lichtdurchlässigkeit. Sie liefern genügend Tageslicht, um den Bedarf an künstlichen Lichtquellen zu senken. Außerdem tragen sie zur Dämmung beheizter Räume bei, was bei den Heizkosten erhebliche Sparpotenziale freisetzt.

Hohe Anforderungen beim Wärmedurchgang

Grundsätzlich lassen sich Dachoberlichter in jedes Flachdach integrieren. Hierbei sollte ein qualifizierter Fachmann zu Rate gezogen werden, der die Projektplanung hinsichtlich Konstruktion, Gebäudestatik und Materialauswahl unterstützt. Das lohnt sich gleich doppelt: Zum einen fördert die KfW auch die anfallenden Planungskosten. Zum anderen muss bereits bei Antragsstellung die Einhaltung von technischen Mindestanforderungen durch einen Sachverständigen bestätigt werden. Diese Anforderungen sind in dem KfW-Merkblatt 6000003418 definiert. Demnach dürfen Dachoberlichter in beheizten Räumen nur einen begrenzten Wärmedurchgangskoeffizienten (U) aufweisen. Nach den Vorgaben der KfW dürfen Lichtkuppeln und Lichtbänder einen U-Wert von 1,5 W/m²K nicht überschreiten. Weil einschalige oder zweischalig Dachoberlichter einen U-Wert jenseits von 2,5 W/m²K aufweisen, müssen mindestens drei- oder vierschalige Lichtkuppeln oder Lichtbänder z. B. mit Stegmehrfachplatten verbaut werden.

Tilgungszuschüsse nutzen

Mit dem Programm wendet sich die KfW an Unternehmen aus Produktion und Handel, die sich mehrheitlich in Privatbesitz befinden. Grundsätzlich werden alle anfallenden Kosten für die Umsetzung der Einzelmaßnahmen gefördert. Dazu gehören Planungs- und Materialkosten sowie die Kosten für den Einbau der Dachoberlichter durch ein Fachunternehmen. Die Höhe der Zinsen richtet sich nach den wirtschaftlichen Verhältnissen des Kreditnehmers und wird unter Berücksichtigung der KfW-Bonitätsklassen individuell festgelegt. Nach Durchführung der Maßnahmen prüft ein Sachverständiger den fach- und fristgerechten Einsatz der Mittel. Hat das Unternehmen die technischen Anforderungen erfüllt, gewährt die KfW einen Tilgungszuschuss in Höhe von fünf Prozent des zugesagten Betrages, jedoch maximal 50 Euro pro Quadratmeter.

Fazit: Mit der Nachrüstung von Lichtkuppeln und Lichtbändern senken Unternehmen nicht nur ihre Betriebskosten, sie steigern auch das Wohlbefinden und die Motivation ihrer Mitarbeiter. Diesen positiven Eigenschaften tragen sogar die Vereinten Nationen Rechnung, indem sie 2015 als Jahr des Lichts ausgerufen haben.

Weitere Informationen gibt es auf Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.fvlr.de/tag_energieeffizienz.htm 

Quelle: FVLR / Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.fvlr.de

WSP nutzt innovative 3D-Modellierung, um den Entwurf des symbolträchtigsten Wolkenkratzers von London zu optimieren

Die RAM-Software von Bentley Systems bietet innovative Lösungen zur Tragwerksplanung für die einzigartige Geometrie des Turms One Blackfriars

One Blackfriars ist ein Mehrzweckgebäude in London, das 274 Appartements und ein mehrstöckiges Penthouse umfasst. WSP nutzte RAM Concept, um die Bodenplatten für dieses geometrisch komplexe Gebäude zu entwerfen. Mithilfe von MicroStation nutze das Designteam 3D-Modelle gemeinsam und erstellte Entwurfszeichnungen automatisch, was die Zusammenarbeit erleichterte.

Mehr Informationen auf www.bentley.com

Anzeige

Karriere im Brandschutz – jetzt weiterbilden!

Anzeige_im_Advertorial.jpg
Bild_Saal_5.jpg

Sachverständigentage Brandschutz am 15./16.11.2021
Die Brand­schutz­branche trifft sich und wir freu­en uns auf ein Wie­der­sehen - in Dres­den oder On­line. Er­le­ben Sie ein ab­wechs­lungs­rei­ches Fach­pro­gramm mit pra­xis­ori­en­tie­rten Vor­trä­gen und in­ten­si­ven Dis­kus­sionen. Es er­war­ten Sie Lö­sungs­an­sätze für Pla­nung und Aus­führung sowie ein Au­sblick auf neue Ent­wick­lun­gen. Tref­fen Sie Ihre Fach­kol­legen und kom­men Sie mit­ein­an­der ins Ge­spräch.
Jetzt teilnehmen!

 
TNGruppeDiskussionamPlan_3.jpg

Berufsbegleitende Fachfortbildung
Er­wei­tern Sie Ihre Fach­ken­ntnis­se für eine Tä­tig­keit als Fach­planer, Sach­ver­stän­di­ger oder Fach­bau­lei­ter im Brand­schutz. EIPOS bie­tet bun­des­weit Wei­ter­bil­dun­gen im vor­beu­gen­den, ge­bäu­de­tech­ni­schen und aus­führ­en­den Brand­schutz und einen Ma­ster­stu­dien­gang.
Überblick EIPOS-Qualifizierungen im Brandschutz

 
EIPOS-Laptop_Online.jpg

Seminare – Präsenz & Online 
Ver­tie­fen Sie ge­zielt Ihr Brand­schutz­fach­wis­sen – in ganz­tä­gi­gen Se­mi­na­ren oder zwi­schen­durch in ein- bis zwei­stün­di­gen Se­mi­nar­ein­hei­ten zu Spe­zial­the­men. Sie haben die Wahl:  vor Ort an ei­nem un­se­rer bu­ndes­wei­ten Ver­an­stal­tungs­orte oder on­line von Ihrem Büro aus.
Seminare zum Wissens-Update

 

Ähnliche Beiträge

Anzeige

PROJEKT PRO – einfach arbeiten!

ERW_20211001_Hauptbild_DIB_Advertorial_320px_breit.jpg
20211001_Detailbild_1_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

5 Don'ts der Digitalisierung und wie Sie diese vermeiden
Viele Un­ter­neh­men stehen aktuell vor der Ent­schei­dung, wie ihre Stra­te­gie für die di­gi­ta­le Zu­kunft aus­sehen soll. Wir haben Ihnen fünf große Don’ts der Di­gi­ta­li­sie­rung zu­sam­men­ge­fasst, die auch für die Bau­branche gel­ten und ge­ben Ihnen Tipps, wie Sie es bes­ser machen.

 
20211001_Detailbild_2_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

Qualitätsmanagement im Bauwesen birgt viele Vorteile
Mit einem guten Qua­li­täts­ma­na­ge­ment kön­nen Sie Ihre Auf­trags­chan­cen stei­gern und gleich­zei­tig durch opti­mier­ten Res­sour­cen-Ein­satz Ihre Kos­ten re­du­zieren. Was macht opti­mal­es Qua­li­täts­man­age­ment aus und wel­che Hilfs­mit­tel un­ter­stüt­zen Sie bei der Ziel­er­reich­ung?

 
20211001_Detailbild_3_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

Controlling und Management für bessere Workflows
PROJEKT PRO un­ter­stützt Pla­nungs­bü­ros mit spe­ziell ent­wick­el­ter Con­trol­ling- und Man­age­ment-Soft­ware. PROJEKT PRO hat auch für Sie das rich­ti­ge Pro­dukt, um Ihre Work­flows zu ver­bes­sern und die Ef­fi­zienz Ihres Un­ter­neh­mens zu stei­gern. Jetzt ken­nen­ler­nen.