Kleine Häuser mit Stil

Groß im Kommen

News

In den vergangenen 25 Jahren ist die Wohnfläche pro Kopf von etwa 35 m² auf über 45 m² angestiegen. Deutlich unter diesem bundesweiten Durchschnitt liegen allerdings die Einwohner von Stadtstaaten wie Berlin, Bremen oder Hamburg. Und weniger Fläche könnte zum Hausbautrend werden: Dafür spricht, dass das freistehende Einfamilienhaus zwar die beliebteste Form des Wohneigentums bleibt, jedoch die Zahl der Haushalte mit nur ein bis zwei Personen wächst. Immer mehr alte wie junge Menschen wohnen allein oder paarweise. Das wirkt sich auf die Architektur und Grundrissgestaltung aus. „Das Einfamilienhaus steht für Individualität. Man ist unabhängig, fühlt sich frei und dennoch geborgen“, sagt Dr. Werner Volgger, Vertriebsleiter bei Rubner Haus. Das Unternehmen aus Südtirol baut schlüsselfertige Holzhäuser und stellt sich dabei auch darauf ein, dass immer mehr Bauherren ihren Traum vom eigenen Heim auf relativ kleinen Grundstücken und mit überschaubarer Wohnfläche verwirklichen wollen. Dabei sei vielen die Barrierefreiheit wichtig, so Dr. Volgger: „Gerade wer auf den zweiten Lebensabschnitt zusteuert und auch ans Alter denkt, zieht das Wohnen auf einer Ebene vor. Das führt nicht nur zu einem Revival des klassischen Bungalows, sondern auch zum freistehenden Loft – modern, effizient, hell und absolut hochwertig in Bauweise und Ausstattung.“

Ob ein- oder zweigeschossige Bauweise, bei Rubner dreht sich alles um Holz und Wohngesundheit, zeitgemäß in der Architektur und mit kompromisslos moderner Haustechnik. Die intelligente Verbindung aus Nachhaltigkeit und innovativer Technik sorgt dauerhaft für behaglichen Wohnkomfort bei geringen Energiekosten. Wichtiger Aspekt ist für Rubner, einen Lebensraum aus natürlichen Materialien zu schaffen, in dem sich die Bewohner ab dem ersten Tag rundherum wohlfühlen. Dazu tragen Holz und weitere ökologische Materialien wie Kork und Holzweichfaser entscheidend bei – das ist spürbar und zahlt sich durch ein angenehmes Raumklima aus.

Klein, aber fein – und vor allem individuell: Rubner Haus bietet vielfältige und anspruchsvolle Architektur in jeder Stilrichtung, mit verschiedenen Dachformen und variablen Größen und Grundrissen: Ob puristisch, zeitlos modern, mediterran oder mit alpenländischem Flair – was zählt, ist der Wunsch der Bauherren. Sie bestimmen auch weitere Details wie die Dacheindeckung und Fassadengestaltung sowie den Innenausbau von den Fußbodenbelägen und Wandverkleidungen über die Farben bis hin zur komplett installierten Haustechnik. Aufgrund des hohen Vorfertigungsgrads und der Komplettleistung aus einer Hand ist die Bauzeit bis zur termingerechten Schlüsselübergabe zum vereinbarten Festpreis sehr kurz. Schließlich ist das Unternehmen seit mehr als 50 Jahren mit dem Holzhausbau vertraut, pro Jahr entstehen rund 500 neue Eigenheime – für große Familien ebenso wie für Menschen, die die praktischen Vorzüge eines bedarfs- und altersgerecht geschnittenen Komforthauses schätzen.

Anzeige

Brandschutzatlas:
Das Standardwerk im vorbeugenden Brandschutz!

Das Nachschlagewerk enthält alle Infos zu Regelungen und Vorschriften, damit Sie den Überblick über die aktuellen Bauordnungen, Verordnungen und Richtlinien behalten. Anerkannte Fachexperten erläutern verständlich umfassende Planungsgrundlagen und praxiserprobte Techniken anhand vieler Planungsdetails, Zeichnungen, Abbildungen und Tabellen.
Für jede Planungsphase haben Sie alle technischen und rechtlichen Bestimmungen überall zur Hand.
Erhältlich als Ordnerwerk und digital: Download oder DVD sowie ergänzender App.

Hier informieren!

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_IngLetter_Okt22_Cover.jpg
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde.jpg

Akquise oder Auftrag – alles umsonst?
Bauherren suchen nach Ideen, Konzepten und Entwürfen, Architekten nach lukrativen Aufträgen. Nicht selten entsteht aus einer kleinen „Gefälligkeit“ immenser Aufwand, wird sprichwörtlich die Mücke zum Elefanten. Spätestens wenn der Traum vom kurativen Auftrag platzt, stellt sich die Frage: (unentgeltliche) Akquise oder Honoraranspruch?

 
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde2.jpg

Update Building Information Modeling (BIM)
Mit BIM lassen sich Bauvorhaben effizienter planen, bauen und betreiben. Die digitale Methode wird in vielen Ländern wie Dänemark, Finnland, USA oder Singapur – meist sogar schon verpflichtend – genutzt. In Deutschland hat das Thema vor allen in den letzten Jahren „Fahrt aufgenommen“. Informieren Sie sich zum neuesten Stand.

 
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde_3.jpg

Cyberrisiken für Ingenieure
Allgegenwärtig ist dieser Zeit das Thema Cyber. Ob in Verbindung mit aktuellen Geschehnissen in und um die Ukraine-Krise oder als generelles Risiko auch für Ingenieure. Aber was sind die häufigsten Einfallstore der Hacker? Wie kann man sich schützen und absichern?

 

Ähnliche Beiträge