Klimadecke inklusive Brand- und Schallschutz

Innovationsgemeinschaft Raumklimasysteme

Baustoffe

Trockenbaudecken erfüllen heute vielfältige Aufgaben: heizen, kühlen, Feuchtigkeit puffern, die Raumakustik verbessern und Brände eindämmen. Bisher waren diese Funktionen jedoch nur eingeschränkt kombinierbar. Eine akustisch wirksame Lochdecke zum Beispiel verträgt sich nicht mit dem Brandschutz, während Akustiksegel die Heizfläche verdecken. Ein neues System vereint alle Funktionen und kann in jedem Grundriss montiert werden: an Decken, Wänden, Dachschrägen, in kleinen Nischen und zwischen Holzbalken – im Neubau wie in der Modernisierung.

Das Herzstück des von der Innovationsgemeinschaft Raumklimasysteme (IGR) entwickelten Systems ist ein Metallprofil mit Nut. Die Rohrregister zum Heizen und Kühlen werden einfach in die Nut eingedrückt und abschließend beplankt. Der gesamte Aufbau ist nur 30-40 mm hoch. Das Profil eignet sich zur Sanierung, und es nutzt auch in verwinkelten Altbauten die gesamte Deckenfläche aktiv zum Heizen und Kühlen – mit einer Ansprechzeit von nur rund fünf Minuten.

Zur Optimierung der Raumakustik werden Ringabsorber eingesetzt. Durch die Platzierung am Deckenrand, wo sie die größte Wirkung erzielen, sind weniger Absorber erforderlich. Das senkt auch die Materialkosten. Die Ringabsorber bestehen aus Blähglasgranulat und sind nicht brennbar.

Für die Beplankung der Decke bieten sich unbrennbare Gipsfaserplatten an. Zusammen mit dem Trockenbau-Profil können sie eine Feuerwiderstandsfähigkeit von F30 oder F60 als alleine wirksame Unterdecke realisieren.

www.igr-raumklimasysteme.de

Anzeige

Quartier Heidestrasse – das Projekt für eine lebenswerte Zukunft

QH_01_180x180.jpg

Gemeinschaftlich,
flexibel, smart
und vernetzt

Das Quar­tier Heide­strasse in Ber­lin ist Vor­rei­ter auf dem Weg zum smar­ten Stadt­quar­tier der Zu­kunft. Durch tech­no­lo­gische In­no­va­tionen trägt es den sich wan­deln­den For­men von Le­ben, Ar­beiten und Mo­bi­li­tät Rech­nung und ist da­bei noch nach­hal­tig.

 
QH_02_180x180.jpg

85.000 m² Grundstück und
sieben Gebäude

Für Drees & Sommer-Pro­jekt­lei­te­rin Sissi Al-Sheikh bie­tet das Pro­jekt auf­grund der Größe, Viel­falt und Kom­plex­i­tät jeden Tag neue Mög­lich­kei­ten. Sie liebt es, Lö­sun­gen zu fin­den und den Fort­schritt live zu er­le­ben. Hö­ren Sie rein und er­fah­ren Sie mehr über ihren Ar­beits­all­tag.

 
QH_03_180x180.jpg

Vorangehen
statt
Mitlaufen

Ziel des größ­ten Ber­li­ner Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­tes: durch un­ter­schied­lich­ste Nut­zun­gen Mehr­wer­te schaf­fen und Themen wie En­er­gie, Ge­sell­schaft, Mo­bi­li­tät und Di­gi­ta­li­sierung in­te­grie­ren. Lust auf an­spruchs­vol­le Pro­jekte? Dann wer­den Sie Teil von Drees & Sommer.