Know-how im Umweltrecht stärken!

Weiterbildung für Naturwissenschaftler und Ingenieure

News

Europäische Abfallrahmenrichtlinie und EU-Industrieemissionsrichtlinie, REACH, FFH-, Vogelschutz- und Wasserrahmenrichtlinie – diese Begriffe stehen stellvertretend für eine Fülle umweltrechtlicher Bestimmungen der Europäischen Union, welche die Entwicklungen des nationalen Umweltrechts in den Mitgliedsstaaten seit vielen Jahren geprägt haben. In Deutschland gibt es kaum noch eine Gesetzesinitiative im Umweltbereich, die nicht durch das europäische Umweltrecht vorbestimmt ist. Und die Bedeutung der europäischen Legislative durch die EU-Kommission nimmt weiter zu.

Diese Dynamik des EU-Umweltrechts beschert der deutschen Wirtschaft wie auch den Umweltbehörden jedes Jahr einen enormen Weiterbildungsbedarf, um das umweltrechtliche Know-how ihrer Fachkräfte up to date zu halten. Mit dem berufsbegleitenden Fernstudienkurs „Europäisches Umweltrecht“ bietet das Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung (ZFUW) der Universität Koblenz-Landau zum Wintersemester 2016/17 eine geeignete Weiterbildungsmaßnahme an. Auch für junge Akademiker/innen, die gerade erst Ihren Bachelor- oder Masterabschluss in der Tasche haben, eignet sich der Kurs zur Weiterqualifizierung, um beruflich im Umweltsektor Fuß zu fassen.

Neben den Grundlagen des Europarechts (Gründungsverträge, Aufbau der EU und ihrer Institutionen, Gesetzgebungsverfahren, Prinzipien und Instrumente des europäischen Umweltrechts) werden den Kursteilnehmern die Kernbereiche des EU-Umweltrechts nahe gebracht: das Naturschutzrecht und das Gewässerschutzrecht, das Kreislaufwirtschafts- und Abfallrecht, das Immissionsschutzrecht sowie das Chemikalien- und das Gentechnikrecht. Klassische Elemente des Fernstudiums, ein betreutes Online-Learning-Managementsystem und ein zweitägiges Abschlussseminar in Koblenz bilden die methodisch-didaktischen Säulen des Kurses.

Das Weiterbildungsangebot wendet sich vor allem an Ingenieure/innen und Naturwissenschaftler/innen, aber auch an Berufspraktiker ohne Hochschulabschluss im Beschäftigungsumfeld Umweltschutz, sowie an alle Interessierten, die sich beruflich mit Fragen des Umweltrechts befassen oder eine berufliche Tätigkeit im Umweltsektor anstreben. Anmeldeschluss für den Kurs im kommenden Wintersemester ist der 15. September 2016.

Nähere Informationen zu dieser Weiterbildung erhalten Sie online unter www.uni-koblenz-landau.de/de/zfuw/eu-umweltrecht oder bei Norbert Juraske unter umwelt(at)uni-koblenz.de sowie 0261 287 1520.

Anzeige

Brandschutzatlas:
Das Standardwerk im vorbeugenden Brandschutz!

Das Nachschlagewerk enthält alle Infos zu Regelungen und Vorschriften, damit Sie den Überblick über die aktuellen Bauordnungen, Verordnungen und Richtlinien behalten. Anerkannte Fachexperten erläutern verständlich umfassende Planungsgrundlagen und praxiserprobte Techniken anhand vieler Planungsdetails, Zeichnungen, Abbildungen und Tabellen.
Für jede Planungsphase haben Sie alle technischen und rechtlichen Bestimmungen überall zur Hand.
Erhältlich als Ordnerwerk und digital: Download oder DVD sowie ergänzender App.

Hier informieren!

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_IngLetter_Okt22_Cover.jpg
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde.jpg

Akquise oder Auftrag – alles umsonst?
Bauherren suchen nach Ideen, Konzepten und Entwürfen, Architekten nach lukrativen Aufträgen. Nicht selten entsteht aus einer kleinen „Gefälligkeit“ immenser Aufwand, wird sprichwörtlich die Mücke zum Elefanten. Spätestens wenn der Traum vom kurativen Auftrag platzt, stellt sich die Frage: (unentgeltliche) Akquise oder Honoraranspruch?

 
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde2.jpg

Update Building Information Modeling (BIM)
Mit BIM lassen sich Bauvorhaben effizienter planen, bauen und betreiben. Die digitale Methode wird in vielen Ländern wie Dänemark, Finnland, USA oder Singapur – meist sogar schon verpflichtend – genutzt. In Deutschland hat das Thema vor allen in den letzten Jahren „Fahrt aufgenommen“. Informieren Sie sich zum neuesten Stand.

 
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde_3.jpg

Cyberrisiken für Ingenieure
Allgegenwärtig ist dieser Zeit das Thema Cyber. Ob in Verbindung mit aktuellen Geschehnissen in und um die Ukraine-Krise oder als generelles Risiko auch für Ingenieure. Aber was sind die häufigsten Einfallstore der Hacker? Wie kann man sich schützen und absichern?

 

Ähnliche Beiträge