Lichtkuppel-Aufsetzkränze ohne Wärmebrücken

JET-Gruppe

Elemente

Bei Tageslichtlösungen auf dem Dach spielt das Thema Wärmebrückenfreiheit eine wichtige Rolle. Warme Luft mit einem temperaturspezifischen Feuchtesättigungsvermögen steigt nach oben und kommt dort mit verschiedenen Materialien in Berührung. Diese können unterschiedliche Innentemperaturen aufweisen. Im schlimmsten Fall, beispielsweise aufgrund temporär hoher Luftfeuchte und sehr niedrigen Außentemperaturen, kann es so zu Kondensat oder gar Schimmelbildung kommen. Zudem entsteht ein großer Energieverlust. Dieses Problems hat sich die JET-Gruppe angenommen und bringt einen wärmebrückenfreien Metall-Aufsetzkranz (AK) für Lichtkuppeln auf den Markt, den JET-ISO-THERM-AK. Möglich wird dies durch einen Mehrkammerstülprahmen aus Hart-PVC, der den dämmenden oberen Abschluss des Kranzes bildet. „Mit der Kombination aus oberem PVC-Rahmen und Aufsetzkranz mit 60 Millimeter Mineralwolldämmung gelingt uns der Spagat zwischen einem seriell gefertigten Metall-Aufsetzkranz und einem besonders guten energetischen Konzept mit hoher Wärmedämmung ohne Schwachpunkte“, erklärt Diplom-Ingenieur Bert Barkhausen von der JET-Gruppe. So können die Systemprodukte für den Industrie- und Gewerbebau nun auch im Büro-, Kommunal- und Wohnbau zum Einsatz kommen.
Erhältlich ist der Aufsetzkranz in den Standardhöhen 30, 40, 50 und 60 cm. Damit sind auch stärkere Dachaufbauten, beispielsweise für Dächer mit Gefälledämmung oder Gründächer, ohne zusätzlichen Aufwand für Wechsel oder Holzbohlenadapter zu realisieren.

www.jet-gruppe.de

Anzeige

Quartier Heidestrasse – das Projekt für eine lebenswerte Zukunft

QH_01_180x180.jpg

Gemeinschaftlich,
flexibel, smart
und vernetzt

Das Quar­tier Heide­strasse in Ber­lin ist Vor­rei­ter auf dem Weg zum smar­ten Stadt­quar­tier der Zu­kunft. Durch tech­no­lo­gische In­no­va­tionen trägt es den sich wan­deln­den For­men von Le­ben, Ar­beiten und Mo­bi­li­tät Rech­nung und ist da­bei noch nach­hal­tig.

 
QH_02_180x180.jpg

85.000 m² Grundstück und
sieben Gebäude

Für Drees & Sommer-Pro­jekt­lei­te­rin Sissi Al-Sheikh bie­tet das Pro­jekt auf­grund der Größe, Viel­falt und Kom­plex­i­tät jeden Tag neue Mög­lich­kei­ten. Sie liebt es, Lö­sun­gen zu fin­den und den Fort­schritt live zu er­le­ben. Hö­ren Sie rein und er­fah­ren Sie mehr über ihren Ar­beits­all­tag.

 
QH_03_180x180.jpg

Vorangehen
statt
Mitlaufen

Ziel des größ­ten Ber­li­ner Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­tes: durch un­ter­schied­lich­ste Nut­zun­gen Mehr­wer­te schaf­fen und Themen wie En­er­gie, Ge­sell­schaft, Mo­bi­li­tät und Di­gi­ta­li­sierung in­te­grie­ren. Lust auf an­spruchs­vol­le Pro­jekte? Dann wer­den Sie Teil von Drees & Sommer.