Lüftungskonzepte für Wohngebäude

Tontechnik

Gebäudehüllen werden zunehmend dichter. Zugleich führt gewohntes Lüftungsverhalten dabei zur Gefahr von Feuchteschäden, Schimmelbildung und gesundheitlichen Belastungen. Die verschiedenen Regelwerke (u. a. EnEV, DIN 4108-2, DIN 1946) fordern eine energieeffiziente und dichte Gebäudehülle bei gleichzeitiger Sicherstellung eines Mindestluftwechsels.

Die aktuelle DIN 1946-6 (Lüftung von Wohnungen) liefert konkrete Hinweise, den Mindestluftwechsel sicherzustellen und fordert bei Neubauten und Sanierungen von Wohngebäuden die Erstellung eines detaillierten Lüftungskonzepts durch den verantwortlichen Planer. Reicht die konventionelle Fensterlüftung noch aus, um Ansprüche an Lufthygiene und Behaglichkeit sowie Energieeffizienz zu erfüllen? Welche Lösungen bietet die kontrollierte und bewusste Lüftung mit oder ohne Wärmerückgewinnung? Über diese und weitere Themen werden die Teilnehmer informiert. Sie erhalten Einblick in den aktuellen Stand der Fachdiskussion sowie detaillierte praxisorientierte Hinweise, insbesondere zur DIN 1946-6. 

Themen:
Lüften - Hygiene und Behaglichkeit | Wohnverhalten, Feuchteeintrag, Feuchte und Schimmelpilzbildung, Gesundheit | Normen, Richtlinien | Lüftungskonzepte nach DIN 1946-6 | Praxiserfahrungen und Lösungen für Neubau und Modernisierung | Marktübersicht, Trends und Entwicklungen 

Referent:
Prof. Dr. rer. nat. Dipl.-Phys. Harald Krause, Samerberg/Rosenheim 

Zielgruppe:
Das Seminar richtet sich insbesondere an Architekten und Innenarchitekten, die bereits über bauphysikalische Grundkenntnisse verfügen.

Termin:
30. November 2016 , 9:30 bis 17:00 Uhr 

Kosten: 
150,00 € für Kammermitglieder/Absolventen
220,00 € für Gäste

Veranstaltungsort:
Presseclub Nürnberg

Weitere Informationen:
www.byak.de

Anzeige

Brandschutzatlas:
Das Standardwerk im vorbeugenden Brandschutz!

Das Nachschlagewerk enthält alle Infos zu Regelungen und Vorschriften, damit Sie den Überblick über die aktuellen Bauordnungen, Verordnungen und Richtlinien behalten. Anerkannte Fachexperten erläutern verständlich umfassende Planungsgrundlagen und praxiserprobte Techniken anhand vieler Planungsdetails, Zeichnungen, Abbildungen und Tabellen.
Für jede Planungsphase haben Sie alle technischen und rechtlichen Bestimmungen überall zur Hand.
Erhältlich als Ordnerwerk und digital: Download oder DVD sowie ergänzender App.

Hier informieren!

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_IngLetter_Okt22_Cover.jpg
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde.jpg

Akquise oder Auftrag – alles umsonst?
Bauherren suchen nach Ideen, Konzepten und Entwürfen, Architekten nach lukrativen Aufträgen. Nicht selten entsteht aus einer kleinen „Gefälligkeit“ immenser Aufwand, wird sprichwörtlich die Mücke zum Elefanten. Spätestens wenn der Traum vom kurativen Auftrag platzt, stellt sich die Frage: (unentgeltliche) Akquise oder Honoraranspruch?

 
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde2.jpg

Update Building Information Modeling (BIM)
Mit BIM lassen sich Bauvorhaben effizienter planen, bauen und betreiben. Die digitale Methode wird in vielen Ländern wie Dänemark, Finnland, USA oder Singapur – meist sogar schon verpflichtend – genutzt. In Deutschland hat das Thema vor allen in den letzten Jahren „Fahrt aufgenommen“. Informieren Sie sich zum neuesten Stand.

 
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde_3.jpg

Cyberrisiken für Ingenieure
Allgegenwärtig ist dieser Zeit das Thema Cyber. Ob in Verbindung mit aktuellen Geschehnissen in und um die Ukraine-Krise oder als generelles Risiko auch für Ingenieure. Aber was sind die häufigsten Einfallstore der Hacker? Wie kann man sich schützen und absichern?

 

Ähnliche Beiträge