Mehr Fördermittel für nachhaltige Gebäude mit DGNB-Zertifizierung

DGNB e.V.

greenBUILDING
Top-News 2
Aus der Branche
Green Engeneering: Umwelt, Energie, Mensch
Finanzen, Management, Recht

Die Fördermöglichkeiten von Nachhaltigkeitsleistungen für Wohngebäude in Deutschland sind seit Juli 2021 deutlich umfangreicher geworden. So wurde im Rahmen der neuen Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) eine spezielle Nachhaltigkeitsklasse (NH-Klasse) eingeführt. Die aktuellen Zertifizierungssysteme der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) dienen hierbei als offizielle Nachweisverfahren. Der mögliche Förderbonus ist gebäudeindividuell und richtet sich nach der Anzahl der Wohneinheiten sowie den tatsächlich erbrachten Leistungen. Gebäude, die den Prozess erfolgreich durchlaufen, erhalten zusätzlich zum DGNB-Zertifikat das vom Bund eingeführte „Qualitätssiegel Nachhaltiges Gebäude".

Es ist einiges neu bei der BEG: Zehn Teilprogramme sowie vier Förderprogramme wurden in eines zusammengeführt. Es gibt folglich nur noch einen Antrag, ganz gleich ob die Förderung für Einzelmaßnahmen, Wohngebäude oder perspektivisch für Nichtwohngebäude angestrebt wird. Wesentlich ist, dass die Förderquoten im Vergleich zu den bisherigen Angeboten deutlich nach oben angepasst wurden. Außerdem wurde eine NH-Klasse eingeführt, die ein Effizienzgebäude erhalten kann, wenn eine Nachhaltigkeitszertifizierung angestrebt wird.

Den NH-Bonus erhalten können Bauvorhaben, die eine vom Bund anerkannte Nachhaltigkeitszertifizierung erfolgreich abschließen. Von der DGNB sind dies die Varianten des Zertifizierungssystems für kleine Wohngebäude sowie für Wohngebäude mit mehr als sechs Wohneinheiten in den jeweils aktuellen Versionen. Der erforderliche Nachweis für die Förderung erfolgt durch die Vergabe des gebäudebezogenen "Qualitätssiegels Nachhaltiges Gebäude" (QNG).

DGNB-Zertifizierung als Nachweisverfahren für neuen NH-Bonus

Beim Förderantrag zur BEG können Bauherren und Eigentümer wählen zwischen einem Zuschuss, also einer zweckgebundenen Kapitalzuwendung, die bei ordnungsgemäßer Verwendung nicht zurückgezahlt werden muss, und einem Kredit. Der Tilgungszuschuss bei einem Kredit wird am Ende der Laufzeit abgezogen und somit die Tilgungslast reduziert. Wichtig ist, dass ein Förderantrag bereits vor Vorhabenbeginn bei der KfW gestellt wird. Als Vorhabenbeginn gilt bei der Fördervariante „Zuschuss" der Abschluss eines Liefer- und Leistungsvertrags. Bei der Fördervariante „Kredit" ist es der Beginn der Bauarbeiten vor Ort, wenn vor Abschluss eines Liefer- und Leistungsvertrags ein dokumentiertes Beratungsgespräch stattfand.

Um für ein Projekt die NH-Klasse zu erreichen, müssen alle für das QNG formulierten Einzelanforderungen des Bundes erfüllt sein. Diese haben eine hohe Deckungsgleichheit mit den Kriterien einer DGNB-Zertifizierung. Zudem muss es mit einem DGNB-Zertifikat ausgezeichnet werden. Für die Zertifizierung wird ein ausgebildeter DGNB-Auditor benötigt. Dieser unterstützt und begleitet ein Bauvorhaben bei der Einhaltung der Zertifizierungskriterien und der QNG-Anforderungen während des Planungs- und Bauprozesses bis zum Abschluss. Dabei läuft die DGNB-Zertifizierung parallel zu den übrigen Prozessen eines Bauvorhabens ab, sodass mögliche Fehlentwicklungen, die einer Förderung im Wege stehen könnten, frühzeitig entdeckt werden.

Nach Abschluss der Baumaßnahmen verleiht die DGNB je nach Erfüllungsgrad der Zertifizierungskriterien ein Nachhaltigkeitszertifikat in den Auszeichnungsstufen Platin, Gold oder Silber. Bei Erfüllung aller QNG-Anforderungen gibt es zusätzlich das "Qualitätssiegel Nachhaltiges Gebäude". Abschließend meldet die DGNB die erfolgreiche Zertifizierung dem zuständigen Bundesamt, welches eine Registrierungsnummer vergibt, mit dem die Förderung abgerufen werden kann.

Weitere Informationen

  • Mehr über Voraussetzungen, dem Förderprozess sowie Beispielrechnungen zu möglichen Fördersummen online unter www.dgnb.de/beg-foerderung
     
  • Alles zur DGNB-Zertifizierung gibt es unter www.dgnb-system.de
     
  • Die DGNB bietet zudem regelmäßig kostenlose Online-Informationsveranstaltungen zum Thema BEG-Förderung an

Nachhaltigkeitsleistungen steigern mögliches BEG-Fördervolumen

Für eine Förderung müssen die Gebäude mindestens zehn Jahre zweckentsprechend genutzt werden. Die maximal förderfähigen Kosten variieren, je nachdem ob es sich um ein Ein- oder ein Mehrfamilienhaus handelt. Für große Wohngebäude liegen diese bei 150.000 Euro pro Wohneinheit. Mit dem NH-Bonus kann das Fördervolumen bis zu 33.750 Euro pro Wohneinheit betragen. Die mit einer DGNB-Zertifizierung in Zusammenhang stehenden Beratungs- und Planungsleistungen zur Erreichung der NH-Klasse sind dabei förderfähig. Die Kosten für Fachplanungs- und Baubegleitungsleistungen sowie für den DGNB-Auditor werden jeweils mit 50 Prozent bezuschusst.

Zu den förderfähigen Nachhaltigkeitsleistungen rund um die Zertifizierung zählen beispielsweise die Erstellung einer Ökobilanz, die Messung der Innenraumluftqualität oder die Berechnung der Lebenszykluskosten. Weitere Anforderungen umfassen unter anderem die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit eines Gebäudes, den Trinkwasserbedarf in der Nutzungsphase oder die Rückbau- und Recyclingfreundlichkeit. Auch die Vermeidung von Schad- und Risikostoffen in den verwendeten Materialien sowie die Barrierefreiheit stehen im Fokus. Förderfähig sind zudem Leistungen, die den Schallschutz, den thermischen oder visuellen Komfort einer Immobilie erhöhen.

Die Breite der Leistungen verdeutlicht, dass eine DGNB-Zertifizierung Bauherren und Eigentümern viele Vorteile bringt. So sind nachhaltige Gebäude bei geringeren Betriebs- und Unterhaltskosten werthaltiger und bergen weniger Investitionsrisiken. Sie bieten den Menschen als Nutzern eine gesunde Umgebung, in denen sie sich wohlfühlen und produktiver sein können. Nicht zuletzt leisten nachhaltige Gebäude einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz, indem zum Beispiel weniger CO2-Emissionen ausgestoßen werden.

BEG-Förderung für Nachhaltigkeitszertifizierung von Nicht-Wohngebäuden geplant

Aktuell ist die BEG-Förderung nur für Wohngebäude sowie für Einzelmaßnahmen möglich. Zu Beginn des neuen Jahres soll es aber entsprechende Fördermöglichkeiten auch für Nicht-Wohngebäude wie Schulen oder Bürogebäude geben. Auch hier wird die DGNB-Zertifizierung als Nachweis zum Erhalt des NH-Bonus dienen.

Anzeige

Quartier Heidestrasse – das Projekt für eine lebenswerte Zukunft

QH_01_180x180.jpg

Gemeinschaftlich,
flexibel, smart
und vernetzt

Das Quar­tier Heide­strasse in Ber­lin ist Vor­rei­ter auf dem Weg zum smar­ten Stadt­quar­tier der Zu­kunft. Durch tech­no­lo­gische In­no­va­tionen trägt es den sich wan­deln­den For­men von Le­ben, Ar­beiten und Mo­bi­li­tät Rech­nung und ist da­bei noch nach­hal­tig.

 
QH_02_180x180.jpg

85.000 m² Grundstück und
sieben Gebäude

Für Drees & Sommer-Pro­jekt­lei­te­rin Sissi Al-Sheikh bie­tet das Pro­jekt auf­grund der Größe, Viel­falt und Kom­plex­i­tät jeden Tag neue Mög­lich­kei­ten. Sie liebt es, Lö­sun­gen zu fin­den und den Fort­schritt live zu er­le­ben. Hö­ren Sie rein und er­fah­ren Sie mehr über ihren Ar­beits­all­tag.

 
QH_03_180x180.jpg

Vorangehen
statt
Mitlaufen

Ziel des größ­ten Ber­li­ner Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­tes: durch un­ter­schied­lich­ste Nut­zun­gen Mehr­wer­te schaf­fen und Themen wie En­er­gie, Ge­sell­schaft, Mo­bi­li­tät und Di­gi­ta­li­sierung in­te­grie­ren. Lust auf an­spruchs­vol­le Pro­jekte? Dann wer­den Sie Teil von Drees & Sommer.