Mehrgeschosser in energieeffizienter Holzbauweise

Friedl Holzbau GmbH

Objekte
Planung
Baustoffe
Es ist das größte Bauprojekt und Investitionsobjekt in der Geschichte des traditionsreichen Hausbauunternehmens FRIEDL Holzbau aus Niedersüßbach: In der niederbayerischen 3000-Seelen-Gemeinde Furth entsteht derzeit ein Mehrgeschossgebäude mit elf Wohneinheiten im KfW-Effizienzhaus-Standard.

Neubau eines 11-Parteien-Wohnhauses in Furth bei Landshut

Die Montage der Holztafelelemente, die nach den Qualitätsstandards der Gütegemeinschaft Deutscher Fertigbau (GDF) im benachbarten Obersüßbach vorgefertigt und danach wettergeschützt per LKW auf die Baustelle gebracht werden, soll bis zum Frühjahr abgeschlossen sein.

Holzwerthaus mit drei Geschossen

Die Wände, Geschossdecken und das Dachtragwerk des kompakten Baukörpers bestehen vorwiegend aus Holz. Die elf Wohnungen des Mehrgeschossers am Holledauer Tor in Furth verteilen sich auf drei Stockwerke.

Für komfortable Erreichbarkeit der Obergeschosse stehen zwei Personenaufzüge zur Verfügung. Die Ausführung des Baukörpers erfolgt in ökologischer Holztafelbauweise durch die FRIEDL Holzbau GmbH aus Niedersüßbach (friedl-holzbau.de). Das Unternehmen ist Mitglied im Deutschen Holzfertigbau-Verband e.V. (DHV, Ostfildern; www.d-h-v.de) und hat sich zur Einhaltung der strengen Qualitätsmaßstäbe der Gütegemeinschaft Deutscher Fertigbau e.V. (GDF, Ostfildern; www.guete-gemeinschaft.de) verpflichtet. Der ökologische Neubau wird als „Effizienzhaus 55“ nach den Kriterien der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) erstellt. Das nachhaltige Gebäude thront auf einer Tiefgarage mit 18 PKW-Stellplätzen, die die Schöttl Bau GmbH (www.schoettl-bau.de) in Stahlbetonbauweise ausführt. Ebenfalls aus Stahlbeton sowie partiell aus Mauerwerk bestehen die Aufzugsschächte und das Treppenhaus.

Nachhaltig gedämmte Wände

FRIEDL-Wandkonstruktionen basieren auf einem Rahmen aus hochwertigem Bauholz. Es ist technisch vorgetrocknet, um Schwundrisse und Verformungen zu vermeiden. Zudem werden die Gefache des Holzrahmens mit Isofloc-Holzweichfasern ausgedämmt und fassadenseitig mit Inthermo-Holzfaserdämmplatten beplankt, die zugleich als Träger des mineralischen Putzsystems fungieren. Die Stärke des Holzrahmens beträgt bei den Außenwänden 24 cm, bei den Innenwänden sind es 12 cm. Die Wandkonstruktion erfüllt alle statischen Erfordernisse und überzeugt energetisch durch einen vorbildlichen Wärmedurchgangskoeffizienten: U = 0,15 W/m²K. „Für sich allein betrachtet, würde dieser extrem geringe U-Wert der Außenwand sogar eine Einstufung als KfW 40-Haus rechtfertigen“, kommentiert Gerhard Krull, Leiter der Qualitätssicherung bei FRIEDL Holzbau.

Baukörper der besonderen Art

Der Baukörper ist als Holztafelbau konstruiert. Das bedeutet, dass alle Außen-, Innen- und Wohnungstrennwände auf großflächig beplankten Holzrahmen basieren, den für die Bauweise namensgebenden Holztafeln. Jedes einzelne Element wird mithilfe moderner CNC-Technik unter idealen Umgebungsbedingungen in der Werkshalle von FRIEDL-Holzbau in Niedersüßbach vorgefertigt. Auf der Baustelle bringt sie ein Teleskop-Kran in Position. Passgenau werden sie sodann mit statisch bemessenen Holzverbindungsmitteln zusammengefügt und sicher verankert. Gleiches gilt für die Geschossdecken und die ebenfalls in der Halle vorgefertigten Tragwerkselemente für das Dach.

Vorsprung durch Maschinentechnik

Durch die Vorfertigung verkürzt sich die Bauzeit im Vergleich zu konventionellen Mauerwerksgebäuden enorm. Ebenso erübrigt sich bei Holzgebäuden das Trockenwohnen, so dass das Haus wesentlich schneller bezugsbereit errichtet ist.

Attraktive Außenansicht

Die Außenwände werden diffusionsoffen ausgeführt. Auf den Holzfaserdämmplatten kommt fassadenseitig ein zweilagiger Mineralputz in weißer Optik zum Einsatz. Im Gegensatz zu den meisten sonst üblichen Applikationsverfahren wird die erste Lage des Putzsystems bei FRIEDL Holzbau bereits in der Werkstatt aufgebracht. Das bedeutet vom ersten Moment an erhöhte Wasserdichtigkeit und optimiert den Feuchteschutz für die darunterliegende Holzkonstruktion. Auf der Fassade sind Zierelemente aus Holz in Form eines filigranen Rhombus-Profils vorgesehen. Sie lockern das Fassadenbild auf und verleihen dem kompakten Baukörper eine ansprechende und einladende Erscheinung.

Mit Biomasse klimaschonend beheizt

Das unter Nachhaltigkeitsaspekten vorbildliche Gebäude wird an das örtliche Nahwärme-Versorgungsnetz angeschlossen und auf diesem Weg mit Biomasse beheizt. Dadurch entfällt die Brennstoffbevorratung im Haus. Die Wärmeverteilung in die Wohnräume erfolgt per Fußbodenheizung mit Einzelraum-Thermostatregelung.

Immer wohltemperierte Raumluft

Für hygienische Behaglichkeit sorgt die kontrollierte Wohnraumlüftung mit separatem Lüftungsgerät und Wärmerückgewinnung aus der Abluft. Das sensorgesteuerte System regelt die Raumtemperatur und die Luftfeuchte, den CO2-Gehalt sowie den Luftdruck nach tatsächlichem Bedarf. Dadurch werden Wohlfühltemperaturen rund ums Jahr erzielt. Für die künftigen Bewohner bedeutet das Gesamtpaket maximalen Wohnkomfort in jedem Raum.

FRIEDL Holzbau GmbH

Das im Jahre 1949 gegründete Holzbau-Unternehmen hat seinen Firmensitz im bayerischen Niedersüßbach. Seit den 1970er Jahren baut FRIEDL Fertighäuser in Holztafelbauweise. Die Nachfrage stieg stetig an, weshalb 1980 mit dem Bau einer modernen Produktionshalle in Obersüßbach die maschinelle Serienfertigung von Gebäudeelementen begann. Um den Kunden einen authentischen Eindruck der Wertigkeit des Fertigbaus zu vermitteln, entstand in den 1990er Jahren unweit des Werks das erste FRIEDL-Musterhaus.
Im Laufe seiner mehr als 70 Jahre währenden Firmengeschichte ist das Familienunternehmen vornehmlich mit dem Fertighausbau befasst und hat bis heute rund 1500 Eigenheime, vorwiegend aus Holz, gebaut.
Die Jahres-Kapazität des Werks in Niedersüßbach, das mit modernsten Holzbearbeitungsmaschinen ausgestattet ist, liegt bei rund 25 hochwertigen Eigenheimen, die überwiegend bezugsbereit ausgestattet und somit „schlüsselfertig“ errichtet werden.
Mit dem 11-Parteien-Wohnhaus in Furth schlägt das ambitionierte Unternehmen ein neues Kapitel in der Firmengeschichte auf, dem nach dem Willen von Geschäftsführer Richard Schinagl jun. noch viele weitere folgen sollen.
Weitere Informationen:
friedl-holzbau.de

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.