Nachhaltige Weiterentwicklung von Gewerbegebieten

Ergebnisbericht zum ExWoSt-Forschungsfeld

Planung
Bücher
Aus der Praxis
Forschung und Entwicklung
Arbeitshilfen
Aus der Praxis
Die Publikation dokumentiert Methodik, Erkenntnisse und Schlussfolgerungen des ExWoSt-Forschungsfeldes zur nachhaltigen Weiterentwicklung von Gewerbegebieten. In diesem Forschungsfeld haben BBSR und BMI von 2016 bis 2019 neun städtebauliche Modellvorhaben durchgeführt.

Das zentrale Erkenntnisinteresse galt der Frage, wie sich in der Stadterneuerung städtebauliche Verbesserungen für urbane Produktionsstandorte mit Beiträgen zur nachhaltigen Stadtentwicklung verbinden lassen. Zu diesem Zweck haben in die Modellprojekte städtebauliche Konzepte, Maßnahmen und Verfahren entwickelt und erprobt.
 

Ergebnisbericht herunterladen

Zum PDF-Download gelangen Sie auf bbsr.bund.de

Die Praxiserfahrungen der Modellvorhaben sind die Primärquellen des Ergebnisberichts zum Forschungsfeld. Diese Analysen wurden durch Expertisen, Literaturrecherchen und Auswertung weiterer Praxisfälle ergänzt.

Den Modellvorhaben ist es gelungen, profunde Konzept- und Verfahrenskompetenz zu generieren. Der Ergebnisbericht zum ExWoSt-Forschungsfeld unterstreicht die städtebauliche Relevanz und den beträchtlichen Stadterneuerungsbedarf konventioneller Gewerbegebiete nachdrücklich. Die Publikation skizziert aktuelle Herausforderungen und Entwicklungspotenziale urbaner Produktionsstandorte. Des Weiteren präsentiert sie städtebauliche Handlungsansätze sowie gute Praxisbeispiele und leitet stadtentwicklungspolitischen Handlungs- und Unterstützungsbedarf ab.

Hrsg: BBSR
Nachhaltige Weiterentwicklung von Gewerbegebieten
Ergebnisbericht zum ExWoSt-Forschungsfeld

Sonderveröffentlichtung
April 2020
ISBN978-3-87994-260-2

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.