Neue Feuer- und Rauchschutzlösungen

Hörmann

Adobe Systems GmbH
Elemente
Hörmann

Wie man Gutes noch besser machen kann, zeigen die Feuer- und Rauchschutztüren STS und STU von Hörmann. Die Stahl- und Edelstahltüren überzeugen mit Feuerschutz in T 30 und T 90. Sie sind optional rauchdicht, schalldämmend sowie einbruchhemmend in WK2 oder WK3 erhältlich. Ihre besonderen Merkmale sind das planebene, vollflächig verklebte Türblatt und die flächenbündige, elegante Optik mit hundertprozentiger Ansichtsgleichheit bei T 30, T 90 und Rauchschutz. So lassen sich auch Türen mit unterschiedlichen Funktionsanforderungen optisch aufeinander abstimmen. Mit der Hörmann DryFix-Zarge können die STS/STU Feuerschutztüren um bis zu 50 % schneller im Vergleich zu herkömmlichen Zargen und sauberer eingebaut werden. Die Zarge ermöglicht die mörtelfreie Montage bei Mauerwerk und Beton, wodurch sich Verschmutzungen oder Beschädigungen der Oberflächen beim Einbau vermeiden lassen. Für zusätzlichen Schutz von Grundierung und Lack sorgt ein flächenbündiges Edelstahl-Schließblech mit Kantenschutz, das optional für alle STS und STU Türen angeboten wird. Auch bei Aluminium-Feuerschutzelementen präsentiert Hörmann Neuheiten. So wird die T 30 Aluminium-Feuer- und Rauchschutztür HE 311 ab sofort mit spiegelloser Zarge angeboten. Dank einer nur 6 mm starken Umkantung fügt sich die Tür perfekt ins Mauerwerk ein und sorgt für filigrane Optik mit hoher Transparenz. Die gestalterischen Möglichkeiten im Objektbau lassen sich mit der T 30 Automatik-Schiebetür erweitern. Diese Lösung kombiniert Komfort und Transparenz einer vollverglasten Automatik-Schiebetür mit T 30 Feuer- und Rauchschutzfunktion. Zusätzlich erfüllt die Schiebetür durch den Verzicht auf Führungsschienen im Durchgangsbereich die Anforderungen der Barrierefreiheit.

www.hoermann.de

bauplaner Ausgabe 5/2013

Anzeige

Bereit für GEG & BEG 2023?
Sichern Sie sich bis zu 50% Wechselbonus auf Energieberater-Software

Das Jahr 2023 bringt Novellierungen und Erweiterungen mit sich, die für Energieberater und Planer entscheidend sind: durch das Inkrafttreten des neuen GEG wurde u.a. im Neubau-Bereich der Anforderungswert von 75% auf 55% des Referenzgebäudes für Wohn- wie auch Nichtwohngebäude reduziert.
Auch darf für Berechnungen im Rahmen der BEG nur noch die DIN V 18599 für Wohngebäude verwendet werden. Mit normkonformer Software von
Hottgenroth sind Sie für die Anforderungen des GEG 2023 gut aufgestellt. 

Hier informieren!

Ähnliche Beiträge