Neue Zeitrechnung für Gebäudesicherheit

HÖCHSTER SCHUTZ VOR ANGRIFFEN UND MAXIMALER BEDIENKOMFORT FÜR SMARTE SICHERHEITSLÖSUNGEN

MBF Filmtechnik GmbH
MWA Nova GmbH
MX1 GmbH
Sicherheitstechnik
Telenot
Anzeige

Es ist uns gelungen, einen zentralen möglichen Punkt beim Angriff auf Sicherheitslösungen zu beseitigen und gleichzeitig den Komfort in der Bedienung zu erhöhen. Das verstehen wir unter Sicherheit 4.0“, sagt Armin Bullinger mit sichtlichem Stolz. Gemeinsam mit seinem Team hat der Entwicklungsleiter bei Telenot die Digitalplattform hiXserver auf den Weg gebracht. Sie ist das Herzstück des neuen Konzepts, das erstmalig eine vollumfängliche und komfortable Fernservice-Verbindung und -Verwaltung zu Einbruch- und Gefahrenmeldeanlagen von Telenot ermöglicht. Und das völlig unabhängig von der Netzinfrastruktur, in der diese betrieben werden. 

BuildSec 4.0 – die Bühne für die Digitalplattform
Besitzer der smarten Sicherheitslösungen von Telenot spüren diesen Komfort sofort, wenn sie über die App BuildSec 4.0 mit ihrer Anlage kommunizieren. Dank der Digitalplattform hiXserver können sie ihre Anlage und Smart-Home-Anwendungen zuverlässig steuern und erhalten alle wichtigen Statusinformationen auf ihr Mobilgerät – egal, wo sie sich derzeit aufhalten. Nutzer sehen auf einen Blick, ob und an welcher Stelle ein Einbruch- oder Brandalarm ausgelöst ist oder ein Wasserschaden auftritt, und können gegebenenfalls umgehend weitere Maßnahmen in die Wege leiten. 

Die App bietet umfangreiche Schaltfunktionen für Smart-Home-Anwendungen. So lassen sich beispielsweise Garagentore, Außenlichter oder Jalousien bedienen. Zudem können beim Verlassen des Gebäudes die Außensteckdosen automatisch stromlos geschaltet oder im Falle eines Brandalarmes die Rollläden hochgefahren werden. Dadurch ist BuildSec 4.0 für die Nutzer die Bühne, hinter der die Digitalplattform hiXserver arbeitet.

Zwei Kommunikationskanäle für höchste Sicherheit
Vor allen Dingen aber: Die Kommunikation zwischen Nutzer beziehungsweise Fachbetrieb und Anlage ist absolut sicher. Denn die Digitalplattform nutzt zwei hochsichere Verschlüsselungstechnologien auf voneinander getrennten Kanälen: Zunächst werden mit dem Verschlüsselungsprotokoll TLS die Aspekte „Vertraulichkeit“, „Authentizität“ und „Integrität“ sichergestellt. Erst wenn diese Überprüfung positiv ist, wird die Kommunikation über den zweiten AES-verschlüsselten Kanal freigegeben. Um dabei eine geschützte Ende-zu-Ende-Verbindung sicherzustellen, wird bei jeder Verbindungsanfrage ein neuer einmaliger AES-Schlüssel erzeugt.

Weiterer Vorteil: Zu keiner Zeit sind sensible Informationen der Einbruch- und Gefahrenmeldeanlage, wie z. B. der Scharfschaltzustand, auf der Digitalplattform hiXserver gespeichert. Alle Informationen werden vollständig anonym zwischen den Endgeräten ausgetauscht. Das unterscheidet das System von den meisten anderen Internet-of-Things-Anwendungen (IoT) und Cloud-Lösungen. „Damit haben wir ein potenzielles Angriffszielbeseitigt. Denn die in einer Cloud abgelegten Anlagendaten geben direkte Einblicke in ein Nutzerprofil. Wenn ein Einbrecher hier mitliest, erfährt er, wann ein Haus verlassen wird“, erklärt Bullinger.

Unabhängig von der Netzinfrastruktur
Bei bisher gängigen Systemen sorgen notwendige Portweiterleitungen im Router, gesicherte Firmennetze, der Übergang von IPv4 und IPv6 (Dual Stack Lite Anschlüsse) oder unterschiedliche Router immer wieder für Probleme beim Fernzugriff. Die Technologie des hiXservers macht die Kommunikation unabhängig von der Netzinfrastruktur. Damit entfallen aufwendige Anpassungen und Analysen der Netzinfrastruktur, ebenso eventuelle Anpassungen an der Hardware (Router etc.) und gefährliche Haftungsfragen. Selbst der Austausch von Hardware, wie dem Router bei einer bereits installierten Einbruch- und Gefahrenmeldeanlage im Objekt, hat keine Auswirkungen mehr auf den Fernservice oder die gewünschten mobilen Steuerungsfunktionen.

Zuverlässiger und sicherer Fernservice
Fachbetrieben eröffnet die Digitalplattform hiXserver eine Fülle von Fernservice-Möglichkeiten: Änderungen der Parametrierung auf Kundenwunsch, Firmware-Updates, Fehlersuche und Störungsbeseitigung, Transponder einlernen oder Statusabfragen sind nur einige der vielen Optionen, mit denen Fachbetriebe Zeit sowie Kosten sparen und ihren Kunden dennoch mehr Komfort beim Fernservice anbieten können. 

Mehr Informationen zum hiXserver

Alle Vorteile der Digitalplattform hiXserver für Unternehmen und Privatkunden hat Telenot in zwei Broschüren zusammengefasst.

Bestellen Sie die Broschüren telefonisch unter:
+49 7361 946-400 (Deutschland)
+43 7614 8258-0 (Österreich)
+41 52 544 17 22 (Schweiz)
+352 441544-1 (Luxemburg)

oder per E-Mail an info(at)telenot.com

Anzeige

Brandschutzatlas:
Das Standardwerk im vorbeugenden Brandschutz!

Das Nachschlagewerk enthält alle Infos zu Regelungen und Vorschriften, damit Sie den Überblick über die aktuellen Bauordnungen, Verordnungen und Richtlinien behalten. Anerkannte Fachexperten erläutern verständlich umfassende Planungsgrundlagen und praxiserprobte Techniken anhand vieler Planungsdetails, Zeichnungen, Abbildungen und Tabellen.
Für jede Planungsphase haben Sie alle technischen und rechtlichen Bestimmungen überall zur Hand.
Erhältlich als Ordnerwerk und digital: Download oder DVD sowie ergänzender App.

Hier informieren!

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_IngLetter_Okt22_Cover.jpg
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde.jpg

Akquise oder Auftrag – alles umsonst?
Bauherren suchen nach Ideen, Konzepten und Entwürfen, Architekten nach lukrativen Aufträgen. Nicht selten entsteht aus einer kleinen „Gefälligkeit“ immenser Aufwand, wird sprichwörtlich die Mücke zum Elefanten. Spätestens wenn der Traum vom kurativen Auftrag platzt, stellt sich die Frage: (unentgeltliche) Akquise oder Honoraranspruch?

 
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde2.jpg

Update Building Information Modeling (BIM)
Mit BIM lassen sich Bauvorhaben effizienter planen, bauen und betreiben. Die digitale Methode wird in vielen Ländern wie Dänemark, Finnland, USA oder Singapur – meist sogar schon verpflichtend – genutzt. In Deutschland hat das Thema vor allen in den letzten Jahren „Fahrt aufgenommen“. Informieren Sie sich zum neuesten Stand.

 
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde_3.jpg

Cyberrisiken für Ingenieure
Allgegenwärtig ist dieser Zeit das Thema Cyber. Ob in Verbindung mit aktuellen Geschehnissen in und um die Ukraine-Krise oder als generelles Risiko auch für Ingenieure. Aber was sind die häufigsten Einfallstore der Hacker? Wie kann man sich schützen und absichern?