Neuer Fördermittelrechner beim Deutschen Pelletinstitut

MAP-Förderung für Pelletheizung oder Pelletofen einfach online berechnen

News

Für Pelletfeuerungen als klimaschonende Wärmequellen stellt der Staat attraktive Fördermittel zur Verfügung. Die Höhe der Förderung im Einzelfall ist jedoch auf den ersten Blick nicht immer leicht festzustellen. Daher bietet das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) auf seiner Webseite ab sofort das Online-Tool „Fördermittelrechner“ für den Weg durch den Förderdschungel an. Es umfasst sämtliche Förderfälle im BAFA-Teil des Marktanreizprogramms für Pelletheizungen, Pelletkaminöfen, Holz- und Kombikessel inkl. APEE sowie einen Großteil der Fördermöglichkeiten für Solaranlagen. Nutzern wird am Ende die mögliche Gesamtfördersumme nach Programmteilen angezeigt.

Martin Bentele, Geschäftsführer des DEPI: „Klimafreundliche Holzfeuerungen erhalten momentan so viel Fördergeld wie noch nie. Vielen Heizungsbetreiber ist aber gar nicht bewusst, dass sie mit der geschickten Kombination der – zugegeben – komplexen Programmteile mehrere Tausend Euro erhalten können.“ So erhalten Heizungstauscher mindestens 7.800 Euro für Pelletkessel und Solaranlage, wenn sie die MAP-Förderung und den APEE-Zusatzbonus beantragen.

Der DEPI-Fördermittelrechner berücksichtigt neben der Basisförderung auch viele weitere Möglichkeiten von MAP und APEE. In diesem Umfang und mit dieser Detailtiefe gab es einen solchen Rechner bislang nicht. Wichtig zu wissen ist für den Verbraucher, dass Anträge auf Förderung nun vor Auftragsvergabe online gestellt werden müssen.

Informationen zur Förderlandschaft und die umfangreiche Förderfibel zum Download gibt es unter www.depi.de/de/foerderprogramme.

Anzeige

Bereit für GEG & BEG 2023?
Sichern Sie sich bis zu 50% Wechselbonus auf Energieberater-Software

Das Jahr 2023 bringt Novellierungen und Erweiterungen mit sich, die für Energieberater und Planer entscheidend sind: durch das Inkrafttreten des neuen GEG wurde u.a. im Neubau-Bereich der Anforderungswert von 75% auf 55% des Referenzgebäudes für Wohn- wie auch Nichtwohngebäude reduziert.
Auch darf für Berechnungen im Rahmen der BEG nur noch die DIN V 18599 für Wohngebäude verwendet werden. Mit normkonformer Software von
Hottgenroth sind Sie für die Anforderungen des GEG 2023 gut aufgestellt. 

Hier informieren!