Neues Forschungszentrum für Nachhaltiges Bauen an der TU Graz

Forschung & greenBUILDING
Forschung
Green Engeneering: Umwelt, Energie, Mensch

An der TU Graz wurde am 23. Juni 2022 das Graz Center of Sustainable Construction offiziell eröffnet. Die Ziele: das Bauwesen in seiner Gesamtheit neu denken, die Umweltwirkungen verringern und die gebaute Umwelt klimaneutral machen.

Das Graz Center of Sustainable Construction (GCSC) vernetzt Forschende aus insgesamt 18 Instituten, wie der Mitgründer und Forscher am Institut für Bauphysik, Gebäudetechnik und Hochbau Michael Monsberger erklärt: "Wir beschäftigen uns gezielt und fakultätsübergreifend mit der gebauten Umwelt – also allen Bereichen, wo der Mensch seine Umwelt baulich verändert und gestaltet." Gemeint sind damit Wohn- und Arbeitsgebäude genauso wie Infrastrukturbauten wie Tunnel, Staudämme und Straßen. Das Forschungsspektrum ist breit gestreut und reicht von der Architektur über das Bauwesen bis hin zur Materialwirtschaft. Auch die Digitalisierung des Bauprozesses und Möglichkeiten eines nachhaltigeren Ressourceneinsatzes stehen auf der Agenda. Die Arbeit im GCSC gliedert sich in fünf strategische Handlungsfelder: Städte und Regionen, Entwurf und Konstruktion, Material und Ressourcen, Digitale Verfahren und Bewertungsmethoden für nachhaltige Maßnahmen.

Erste Forschungsvorhaben angelaufen

Die Vorarbeiten zum neuen Research Center starteten im Sommer 2021, bereits jetzt sind zukunftsweisende Projekte daraus hervorgegangen. Etwa das Projekt "City Remixed". Darin untersuchen Forschende des Instituts für Architekturtechnologie und des Instituts für Materialprüfung und Baustofftechnologie, wie sich der Bauzustand der Stadt Graz in Zukunft entwickeln wird und wo etwa Gebäude abgerissen werden. Diese Gebäude werden anschließend auf eine mögliche Nachnutzung einzelner Bauteile oder Rohstoffe untersucht, um eine Wiederverwendung für Neubauprojekte möglich zu machen. Ziel ist es, bis Oktober 2022 ein prototypisches Modell für eine handlungsfähige Kreislaufwirtschaft zu entwickeln.  

TU Graz Research Center: Initiative zur strategischen Schwerpunktsetzung

Bei den Research Centers handelt es sich um eine Initiative der Universitätsleitung zu strategischen Schwerpunktthemen. "Die Zentren sind ein Netzwerk von unterschiedlichen Forschenden, die an verschiedenen Instituten und Fakultäten der TU Graz an einem gemeinsamen Thema forschen. Mit diesen Forschungsverbünden wollen wir unsere klugen Köpfe zusammenführen und es ihnen erleichtern, gemeinsame Ideen zu entwickeln, um schlussendlich Projekte bei Fördereinrichtungen einzureichen und erfolgreich Drittmittel einzuwerben", erklärt der Vizerektor für Forschung Horst Bischof.
Fix verortete Zentren, also einen physischen Standort gibt es nicht, genutzt werden die bestehenden personellen und infrastrukturellen Ressourcen der jeweils beteiligten Institute.

Von der Idee zum disziplin- und fakultätsübergreifenden Forschungsnetzwerk

Voraussetzung für die Gründung eines Research Centers ist eine Themenidee, auf die sich die Forschenden gemeinsam verständigt haben, die der Universitätsleitung gleichsam als wichtiges Zukunftsthema am Herzen liegt. Eine gemeinsam ausgearbeitete Forschungsagenda gibt die wissenschaftliche Richtung vor. Zusätzlich gibt es für jedes Center einen externen wissenschaftlichen Beirat. Auch Unternehmen und Forschungsgruppen anderer Universitäten können als Partnerinnen miteingebunden werden. Die fachlich relevanten COMET Kompetenzzentren der TU Graz werden jedenfalls in die Research Centers einbezogen. Das Forschungs- & Technologie-Haus der TU Graz unterstützt schließlich beim Aufbau.

Weitere Informationen

Mehr zu den Research Centern an der TU Graz unter www.tugraz.at

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.