NOVA AVA setzt auf Open-BIM-Collaboration-Format

NOVA BUILDING IT

Software

Im besten Fall arbeiten Architekten, Bauingenieure, Planer und Handwerker vom ersten Entwurf bis zur abschließenden Kostenanalyse  zusammen an einem digitalen Gebäudemodell.Das macht den Prozess transparent  und effektiv.

Um einen einfachen und verlässlichen Austausch von Daten und Informationen während des Arbeitsprozesses zu gewährleisten, hat NOVA AVA BIM das BIM-Collaboration-Format (BCF) integriert. Das ermöglicht eine modellbasierte   ommunikation und informiert über Status, Ort, Blickrichtung, Bauteil, Bemerkung,  nwender und Zeitpunkt im IFC-Datenmodell. BCF dient aber auch dazu, Probleme zu tracken, während sie im Laufe des BIM-Prozesses identifiziert, gemeldet und gelöst werden.

Mit BCF lassen sich Markierungen, Kollisionsberichte und allgemeine Kommentare zwischen  allen Projektmitgliedern austauschen. BCF ist absolut plattformunabhängig und ein wesentlicher Eckpfeiler der Open-BIMMethode.

In NOVA AVA BIM werden die BCF-Informationen als sogenannte Tickets erstellt. Zusätzlich können weitere Klassifizierungen zugeordnet werden, wie z. B. Priorität, verantwortlicher  Sachbearbeiter oder Status. Ein Ticket kann als BCF-Datei gespeichert und versendet werden. Die Projektpartner können dann die Datei in das BIM Authoring Tool importieren und die Informationen genau an  er Stelle im Modell visualisieren, die zuvor festgehalten wurde. Und damit das auch umgekehrt klappt, können BCF-Dateien auch ins BIM-Add-on von NOVA AVA importiert werden.

www.avanova.de

Anzeige

Quartier Heidestrasse – das Projekt für eine lebenswerte Zukunft

QH_01_180x180.jpg

Gemeinschaftlich,
flexibel, smart
und vernetzt

Das Quar­tier Heide­strasse in Ber­lin ist Vor­rei­ter auf dem Weg zum smar­ten Stadt­quar­tier der Zu­kunft. Durch tech­no­lo­gische In­no­va­tionen trägt es den sich wan­deln­den For­men von Le­ben, Ar­beiten und Mo­bi­li­tät Rech­nung und ist da­bei noch nach­hal­tig.

 
QH_02_180x180.jpg

85.000 m² Grundstück und
sieben Gebäude

Für Drees & Sommer-Pro­jekt­lei­te­rin Sissi Al-Sheikh bie­tet das Pro­jekt auf­grund der Größe, Viel­falt und Kom­plex­i­tät jeden Tag neue Mög­lich­kei­ten. Sie liebt es, Lö­sun­gen zu fin­den und den Fort­schritt live zu er­le­ben. Hö­ren Sie rein und er­fah­ren Sie mehr über ihren Ar­beits­all­tag.

 
QH_03_180x180.jpg

Vorangehen
statt
Mitlaufen

Ziel des größ­ten Ber­li­ner Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­tes: durch un­ter­schied­lich­ste Nut­zun­gen Mehr­wer­te schaf­fen und Themen wie En­er­gie, Ge­sell­schaft, Mo­bi­li­tät und Di­gi­ta­li­sierung in­te­grie­ren. Lust auf an­spruchs­vol­le Pro­jekte? Dann wer­den Sie Teil von Drees & Sommer.

 

Ähnliche Beiträge