ORCA AVA: optimales Kosten- und Nachtragsmanagement

ORCA

Planung
ORCA

Die Kostenschätzung und Kostenberechnung ist in allen Ebenen nach DIN 276 möglich. Die Kosten können auch nach Leistungsbereichen gegliedert werden, also ausführungsorientiert nach Vergabeeinheiten. Verschiedene bauliche Varianten berechnet der Planer unter Verwendung von Bauelementen im Programmteil Elemente und Räume. Dabei kann er eigene Positionsbeschreibungen und kommerzielle Texte verwenden, z.B. sirAdos-Baudaten und DBD Kostenelemente. Die Schnittstellen dazu sind in ORCA AVA Standard. Die detaillierte Kostenberechnung kann in der Gewerkeschätzung erfolgen und bereits die Grundstruktur für die Ausschreibung bilden. Nachtragspositionen werden gemäß den Vorgaben aus VOB/VHB und GAEB ausführlich dokumentiert, u.a. mit Bezeichnung, Ursache, genehmigt und Datum. Gliederungspunkte und Positionen werden dem Nachtragsvorgang über die Nachtragsnummer zugewiesen. Auf dieser Grundlage lassen sich schnell Auswertungen wie etwa Nachtragslisten erstellen. Auch über die Suchfunktion können Nachträge nach bestimmten Kriterien gefiltert werden, z.B. der Nachtrags-Nummer. Im Programmteil Kostenverlauf kann der Planer jederzeit die Kosten aus Gewerkeschätzung, Auftrag, Nachtrag, Aufmaß und Rechnungsfreigabe bis auf Positionsebene nebeneinander abbilden. Abweichungen lassen sich so schnell ermitteln. Diverse Einstellungsoptionen und kompakte Sichten sorgen auch bei komplexen Projekten für Transparenz und ermöglichen weitere Auswertungen.

www.orca-software.com

www.ausschreiben.de

bauplaner Ausgabe 12/2013-2

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Anzeige

va-Q-tec entwickelt Produkte auf Basis von Vakuumisolationspaneelen (VIPs), die eine hohe Isolierwirkung, enorm reduzierte Dammstärke und einen modularen Aufbau für verschiedene Größen und Formen bieten.

Sie sind besonders vorteilhaft, wenn nur wenig Platz für Dämmung zur Verfügung steht.

Ob bei der Dämmung von Dächern, Böden oder Balkonen sowie weiteren Innen- und Außendämmungen: Architekten und Planer können mit VIPs rund 80 % des Platzes einsparen.

Mehr Informationen auf va-q-tec.com

Ähnliche Beiträge