ORCA AVA: Status-Kennzeichen bilden Workflow-Prozesse ab

ORCA

Planung
ORCA

ORCA AVA bietet die Möglichkeit zur differenzierten Kennzeichnung verschiedener Sachverhalte und Bearbeitungsstände. Auch in komplexen Projekten mit umfangreichen Leistungsverzeichnissen und vielen Vergabeeinheiten erkennt der Planer anhand der Visualisierung schnell den aktuellen Stand und die daraus resultierenden Arbeitsschritte: Leistungsverzeichnisse mit dem Status „Fertig“ können veröffentlicht, Angebote mit diesem Status vergeben werden und vieles mehr. Explizit vorgenommene Kennzeichnungen auf übergeordneten Ebenen werden auf untergeordnete Einträge übernommen. Wird also für ein Leistungsverzeichnis der Status „Fertig“ vergeben, werden alle Inhalte ebenso gekennzeichnet und sind damit schreibgeschützt. Bei der Vergabe von Statuskennzeichen zeigen Hinweis-Dialoge Fehlerquellen oder notwendige Vorbedingungen an: Der Status „Fertig“ kann z.B. nur vergeben werden, wenn keine mit „Prüfen“ markierten Einträge untergeordnet sind. Über die Suchfunktion kann der Planer alle Einträge eines bestimmten Status, z.B. „Prüfen“, abrufen und damit seine Arbeit wesentlich effizienter erledigen. Darüber hinaus kann ein zugewiesener Status nachfolgende Maßnahmen beeinflussen: Ist z.B. ein Auftrag bereits vergeben, werden alle später eingefügten Positionen automatisch als Nachtragspositionen ausgewiesen. Die Kennzeichnungen ermöglichen anhand differenzierter Abfragen vielschichtige, praxisorientierte Auswertungen und Vergleiche.

www.orca-software.com

www.ausschreiben.de

bauplaner Ausgabe 03/2014

Anzeige

Quartier Heidestrasse – das Projekt für eine lebenswerte Zukunft

QH_01_180x180.jpg

Gemeinschaftlich,
flexibel, smart
und vernetzt

Das Quar­tier Heide­strasse in Ber­lin ist Vor­rei­ter auf dem Weg zum smar­ten Stadt­quar­tier der Zu­kunft. Durch tech­no­lo­gische In­no­va­tionen trägt es den sich wan­deln­den For­men von Le­ben, Ar­beiten und Mo­bi­li­tät Rech­nung und ist da­bei noch nach­hal­tig.

 
QH_02_180x180.jpg

85.000 m² Grundstück und
sieben Gebäude

Für Drees & Sommer-Pro­jekt­lei­te­rin Sissi Al-Sheikh bie­tet das Pro­jekt auf­grund der Größe, Viel­falt und Kom­plex­i­tät jeden Tag neue Mög­lich­kei­ten. Sie liebt es, Lö­sun­gen zu fin­den und den Fort­schritt live zu er­le­ben. Hö­ren Sie rein und er­fah­ren Sie mehr über ihren Ar­beits­all­tag.

 
QH_03_180x180.jpg

Vorangehen
statt
Mitlaufen

Ziel des größ­ten Ber­li­ner Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­tes: durch un­ter­schied­lich­ste Nut­zun­gen Mehr­wer­te schaf­fen und Themen wie En­er­gie, Ge­sell­schaft, Mo­bi­li­tät und Di­gi­ta­li­sierung in­te­grie­ren. Lust auf an­spruchs­vol­le Pro­jekte? Dann wer­den Sie Teil von Drees & Sommer.

 

Ähnliche Beiträge