Passivhauskonferenz in Neumünster

Vorbildliche Praxisbeispiele effizienter Gebäudestandards und -konzepte von Aktiv bis Zero Emission werden bei der 6. Norddeutschen Passivhauskonferenz am 26.11. in Neumünster vorgestellt. Weitere Themen sind die CO2-Bilanzen von verwendeten Baustoffen sowie barrierefreies Bauen.

„Die Erreichung der Ziele für mehr Energieeffizienz und Ressourcenschutz sowie die Reaktion auf den demografischen Wandel erfordern zwingend verstärkte Innovationen in der Bau- und Immobilienwirtschaft.“ so Hans-Dieter Hegner, Ministerialrat des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Die 6. Norddeutsche Passivhauskonferenz findet im Jahr 2014 zum zweiten Mal in Neumünster statt und wird von der EKSH – Gesellschaft für Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein GmbH und der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt der Freien und Hansestadt Hamburg unterstützt. Hinzu kommen zahlreiche Partner aus den fünf norddeutschen Bundesländern Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern.

Bei der Konferenz präsentieren Architekten und Ingenieure gebaute Beispiele, die bereits jetzt diese Anforderungen erfüllen, wie z.B. das Zero-Emission-Gebäude in der Boyenstraße, Berlin, der Gewinner des „Passive House Award-2014“ von Christoph Deimel.

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://zebau.de/veranstaltungen/6-norddeutsche-passivhauskonferenz/

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Ähnliche Beiträge