Planung mit Weitblick als Schlüssel zu effizientem Bauen

Software
Konsequent auf BIM-Software zu setzen, die offene Standards wie IFC unterstützt, hilft allen Prozessbeteiligten, „die gleiche Sprache“ zu sprechen und ermöglicht so eine reibungslose Kommunikation.

Planer spielen im modernen Bauprozess durch ihre Position an den wichtigen Schnittstellen zwischen den unterschiedlichen Gewerken eine zentrale Rolle. Ihre Auswahl der richtigen Arbeitstools stellt die Weichen für eine optimale, auf BIM-Prozessen basierende Kommunikation zwischen den Gewerken. Da insbesondere an den Übergabeschnittstellen zwischen Gewerken oft Datenverluste auftreten, schlummern hier die größten Effizienzpotenziale im Bauprozess.

Konsequent auf BIM-Software zu setzen, die offene Standards wie IFC unterstützt, hilft allen Prozessbeteiligten, „die gleiche Sprache“ zu sprechen und ermöglicht so eine reibungslose Kommunikation. Die Nemetschek Group, seit Gründung 1963 einer der Vorreiter für die Digitalisierung der Baubranche, gehört zu den größten Advokaten von Open BIM und bietet mit seinen 16 Marken Softwarelösungen für die komplette Wertschöpfungskette – von der Planung über den Bau bis hin zum Betrieb einer Immobilie oder eines Infrastrukturprojekts.

Erfahrungswerte zeigen, dass 80 Prozent der Kosten einer Immobilie nach der Fertigstellung anfallen, also in der Betriebsphase. Deshalb wird für Bauplaner der Blick auf den gesamten Lebenszyklus immer wichtiger: Durch Simulationen am digitalen Modell und mithilfe der frühzeitigen Erschließung und Bereitstellung von essentiellen Daten, können sie die Nutzungsphase schon in der Planung berücksichtigen, Gebäude „smart“ machen und einen entscheidenden Beitrag leisten, um die Effizienz beim Bauen zu steigern.

Weitere Informationen

www.nemetschek.com

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Ähnliche Beiträge