Podolskis Soccer World

Schwank GmbH

Objekte
Objekte
In einer historischen Industriehalle im Stadtteil Köln-Mühlheim eröffnete Poldi im Juli 2020 eine Soccer-Halle mit dem Namen "Straßenkicker Base". Mit der „Straßenkicker Base“ erfüllte sich der Weltmeister und Förderer vielzähliger sozialer Projekte für Kinder und Jugendliche einen besonderen Traum.

Hallenheizungen, Klimasysteme und Lüftungstechnik

Er ist Fußballstar, Dönerladen und Eisdielen Besitzer – jetzt hat er zusätzlich noch eine eigene Soccer-Halle in Köln: Lukas Podolski. Mit der „Straßenkicker Base“ erfüllte sich der Weltmeister und Förderer vielzähliger sozialer Projekte für Kinder und Jugendliche einen besonderen Traum.


Von der Industriehalle zum Soccer-Tempel

Auf über 5.100 m² ist in zwei rund 8 Meter hohen Industriehallen des Carlswerks, einer ehemaligen Kabelfabrik aus dem Jahr 1874, eine Indoor-Soccer-Halle mit insgesamt sieben Plätzen entstanden.

Neben fünf klassischen Kunstrasenfeldern gibt es zusätzlich zwei Multifunktionsfelder für Futsal, Basketball und Rollstuhlsport. Auch Schulsport findet in der Straßenkicker Base statt in der zudem fast 400 Zuschauer auf insgesamt drei Tribünen Platz nehmen können. Weitere 600 m² stehen als frei verfügbare Event-Fläche zur Verfügung. In der Straßenkicker Base befinden sich außerdem eine Sports Bar, ein E-Sports Bereich sowie mehrere Büros und Tagungsräume. Die Umbauarbeiten von der Industriehalle zum Soccer-Tempel dauerten rund neun Monate.

Die Anforderungen an die Heizung decken sich mit den Vorteilen einer direkten Infrarotheizung. Gefordert waren Energieeffizienz und Flexibilität. Idealerweise sollte jedes Spielfeld individuell und schnell beheizbar sein – unbenutzte Felder sollten ganz zeitgemäß und umweltorientiert unbeheizt bleiben. Neben einer angenehmen Wärme im Winter, war die Idee, in den Sommermonaten den Spielbetrieb durch eine Kühlung angenehmer zu gestalten und die Klimalösung auf die Büro- und Tagungsräume auszuweiten.

Wenn Dunkelstrahler chillen

Nach intensiven Vergleichen mit anderen Heizsystemen entschied man sich, die Spielfelder mit 15 Schwank Dunkelstrahlern zu beheizen. Die vollisolierten und stufenlos modulierenden calorSchwank werden zeit- und temperaturabhängig geregelt. Jedes Spielfeld lässt sich dabei individuell ansteuern. Die Dunkelstrahler, die sich direkt über den Plätzen befinden, wurden mit stabilen Ballschutzgittern nach der DIN ausgerüstet.

Zur Kühlung der Halle setzte Schwank auf zwei Kaltwassersätze, mit je 115 kW Kühlleistung und 2.300 Liter Pufferspeicher. Für die Büro- und Tagungsräume übernehmen zwei VRF-Wärmepumpensysteme mit insgesamt 10 Innengeräten die Klimaaufgaben.

So lassen sich die Räume im Sommer klimatisieren und im Winter beheizen, je nach Bedarf. Oliver Hamacher, Geschäftsführer der Straßenkicker Base: „Auf Knopfdruck können wir die Felder beheizen, auf denen gerade gespielt wird. Dort, wo nicht gespielt wird, kann die Heizung ausgeschaltet bleiben. Das ist sehr effizient und spart uns eine Menge an Heizkosten. Die Büros und Tagungsräume können wir je nach Bedarf individuell heizen oder kühlen – das ist super.”


„Systeme, die ideal einander ergänzen“

Das Wichtigste für Lukas Podolski war und ist das Wohlbefinden der kleinen und großen Kicker. Da punkten die Dunkelstrahler mit ihrer schnell spürbaren und angenehmen Wärme ohne störenden Geräuschentwicklung oder Zugluft. Neben dem Komfort spricht die Energieeffizienz für den Einsatz von Infrarotheizungen. Die Wärmeübertragung ohne Luft und die Möglichkeit, nur einzelne Zonen bzw. Spielfelder zu beheizen, spart nachhaltig Heizkosten. Damit sich Spieler und sportbegeisterte Besucher auch warmen Tagen wohl fühlen, kann die Halle mittels der Kaltwassersätze auf die gewünschte Temperatur runter gekühlt werden. In den Büros und Tagungsräume übernehmen das die energieeffizienten und umweltfreundlichen VRF-Wärmepumpensysteme.

Weitere Informationen

zum Unternehmen unter schwank.de

Anzeige

Quartier Heidestrasse – das Projekt für eine lebenswerte Zukunft

QH_01_180x180.jpg

Gemeinschaftlich,
flexibel, smart
und vernetzt

Das Quar­tier Heide­strasse in Ber­lin ist Vor­rei­ter auf dem Weg zum smar­ten Stadt­quar­tier der Zu­kunft. Durch tech­no­lo­gische In­no­va­tionen trägt es den sich wan­deln­den For­men von Le­ben, Ar­beiten und Mo­bi­li­tät Rech­nung und ist da­bei noch nach­hal­tig.

 
QH_02_180x180.jpg

85.000 m² Grundstück und
sieben Gebäude

Für Drees & Sommer-Pro­jekt­lei­te­rin Sissi Al-Sheikh bie­tet das Pro­jekt auf­grund der Größe, Viel­falt und Kom­plex­i­tät jeden Tag neue Mög­lich­kei­ten. Sie liebt es, Lö­sun­gen zu fin­den und den Fort­schritt live zu er­le­ben. Hö­ren Sie rein und er­fah­ren Sie mehr über ihren Ar­beits­all­tag.

 
QH_03_180x180.jpg

Vorangehen
statt
Mitlaufen

Ziel des größ­ten Ber­li­ner Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­tes: durch un­ter­schied­lich­ste Nut­zun­gen Mehr­wer­te schaf­fen und Themen wie En­er­gie, Ge­sell­schaft, Mo­bi­li­tät und Di­gi­ta­li­sierung in­te­grie­ren. Lust auf an­spruchs­vol­le Pro­jekte? Dann wer­den Sie Teil von Drees & Sommer.