PV*SOL 2017 bindet Elektroautos in die Anlagenplanung ein

Valentin Software

Planung

Die Valentin Software GmbH aus Berlin hat ihre Software um neue Features erweitert. Mit der neuen Version der Planungssoftware PV*SOL premium und PV*SOL können nun erstmals auch Elektroautos bei der Berechnung des Eigenverbrauchsanteils einer Photovoltaikanlage berücksichtigt werden.
Zusätzliche, flexible Tarifmodelle für den Strombezug sind auch integriert. Außerdem ist mit der neuen Version die Ausgabe des P90-Wertes möglich. Dieser sagt aus, dass mit einer Wahrscheinlichkeit von 90 % der prognostizierte mittlere Jahresenergieertrag nicht unterschritten wird. Das ist vor allem für Investoren eine wichtige Größe. Erhältlich ist PV*SOL 2017 seit dem 17. Oktober.
In der neuen Version wählen Anwender ihr Elektroauto aus den in der Datenbank hinterlegten Fahrzeugen aus. Anschließend geben sie ihre tägliche Fahrleistung ein und PV*SOL berechnet, wieviel PV-Energie zur Ladung des Autos genutzt werden kann. Zusätzlich ermittelt die Software die Kosten pro 100 Kilometer mit und ohne Photovoltaiknutzung.
Ein weiteres wesentliches Feature der neuen Version von PV*SOL premium und PV*SOL sind die erweiterten Tarifmodelle für den Strombezug. Künftig können Anlagenplaner bei der Anlagenauslegung auch Hoch- und Niedertarife (HT/NT) berücksichtigen. Diese Funktion ist vor allem im Ausland interessant, wo HT/NT-Tarife deutlich weiterverbreitet sind als in Deutschland.

www.valentin-software.com

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.