Qualitätssprung bei Kellerfenstern

ACO

Elemente
ACO

Bei der Planung der Gebäudehülle wird den Kellerfenstern nicht immer die notwendige Aufmerksamkeit zuteil; negative Einflüsse auf die Unterhaltskosten sowie die Sicherheit können die Folge sein. Das ACO Therm 3.0 Leibungsfenster verbessert den Schutz des Gebäudes gegen Wärmeverluste, Einbruch und Wasserschäden.
Bereits die Standardversion, deren Blendrahmen aus fünf und deren Flügel aus vier Kammern besteht, übertrifft dank der serienmäßigen Dreifachverglasung und einem Wärmedurchgangskoeffizienten von Uw =0,83 W/m²K die verschärften Anforderungen der aktuellen EnEV 2014. Versehen mit einer Kerndämmung ist das Fenster mit dem Wert Uw = 0,74 W/m²K auch für Passivhäuser geeignet und durch das Passivhaus Institut Dr. Feist zertifiziert. Die Fensterfläche wurde möglichst groß gestaltet, um den maximalen Lichteinfall in das Untergeschoss zu gewährleisten.
In gefährdeten Gebieten kommt die hochwasserdichte Version des Leibungsfensters zum Einsatz. Diese setzt dem drängenden Wasser mittels spezieller Blendrahmendichtung und ertüchtigter Verglasung einen ausreichenden Widerstand entgegen. Das hochwasserdichte Fenster ist entsprechend der Richtlinie FE-07/1 des ift (Institut für Fenstertechnik) in Rosenheim geprüft.
Vor unberechtigtem Zutritt schützt die einbruchhemmende Variante des Kellerfensters. Deren Ausstattung mit VSG (Verbundsicherheitsglas), zusätzlichen Verriegelungspunkten sowie pilzförmigen Schließzapfen erschwert das Aufhebeln und erreicht gemäß EN 1627 die Widerstandsklasse RC 2.

www.aco.com

bauplaner special Ausgabe 04/2015

Anzeige

Quartier Heidestrasse – das Projekt für eine lebenswerte Zukunft

QH_01_180x180.jpg

Gemeinschaftlich,
flexibel, smart
und vernetzt

Das Quar­tier Heide­strasse in Ber­lin ist Vor­rei­ter auf dem Weg zum smar­ten Stadt­quar­tier der Zu­kunft. Durch tech­no­lo­gische In­no­va­tionen trägt es den sich wan­deln­den For­men von Le­ben, Ar­beiten und Mo­bi­li­tät Rech­nung und ist da­bei noch nach­hal­tig.

 
QH_02_180x180.jpg

85.000 m² Grundstück und
sieben Gebäude

Für Drees & Sommer-Pro­jekt­lei­te­rin Sissi Al-Sheikh bie­tet das Pro­jekt auf­grund der Größe, Viel­falt und Kom­plex­i­tät jeden Tag neue Mög­lich­kei­ten. Sie liebt es, Lö­sun­gen zu fin­den und den Fort­schritt live zu er­le­ben. Hö­ren Sie rein und er­fah­ren Sie mehr über ihren Ar­beits­all­tag.

 
QH_03_180x180.jpg

Vorangehen
statt
Mitlaufen

Ziel des größ­ten Ber­li­ner Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­tes: durch un­ter­schied­lich­ste Nut­zun­gen Mehr­wer­te schaf­fen und Themen wie En­er­gie, Ge­sell­schaft, Mo­bi­li­tät und Di­gi­ta­li­sierung in­te­grie­ren. Lust auf an­spruchs­vol­le Pro­jekte? Dann wer­den Sie Teil von Drees & Sommer.

 

Ähnliche Beiträge