RIB iTWO goes Cloud - BAU 2021

Bauunternehmen setzen fortwährend auf webbasierte Technologie

BAU 2021
Digitalisierung

Die aktuelle Situation hat der Digitalisierung innerhalb der Baubranche einen immensen Auftrieb beschert. Im Vorfeld der BAU 2021 gibt die RIB Software SE bekannt, dass immer mehr der bauausführenden Unternehmen innerhalb der D/A/CH-Region zwischenzeitlich von einer Client-Server-Lösung mit iTWO oder iTWO 5D auf die webbasierte Lösung iTWO 4.0 umsteigen. Einige davon arbeiten bereits durchgängig mit MTWO auf der Cloud-Computing-Plattform Microsoft Azure.
Die neue, rein webbasierte Unternehmenslösung iTWO 4.0 von RIB unterstützt die gesamte Wertschöpfungskette einer Baumaßnahme und schafft Verbindungen zwischen allen am Bauprojekt beteiligten Parteien. Der Zugriff auf die Plattform kann wahlweise über Desktop-Computer in lokalen Netzwerken oder über mobile Endgeräte, wie Smartphones oder Tablets, via Internetbrowser erfolgen. Die neu entwickelte, browserbasierte 5D-Visualisierung bietet bestmögliche Unterstützung für das gemeinsame Arbeiten am Modell. Dabei umfasst die durchgängig integrierte Plattform iTWO 4.0 sämtliche Projekte eines Unternehmens und ermöglicht es, in der Phase der Bauausführung mit realen Ressourcen zu planen und diese auch zu beschaffen. Hierbei unterstützen eine technologisch neuartige, ressourcenbasierte Arbeitskalkulation sowie eine ebenfalls im iTWO-System enthaltene Terminplanung.

„ITWO 4.0 kann wahlweise auf der Azure-Plattform von Microsoft (MTWO) oder On-Premises betrieben werden“, erklärt Rainer Diehl, Product Manager Sales bei der RIB Deutschland GmbH. „Für diejenigen Unternehmen, die sich aktuell in der Umstiegsphase befinden, bieten wir außerdem hybride Lösungsansätze für einen Parallelbetrieb, bis sämtliche Daten erfolgreich transferiert sind. Ziel ist, den Umstieg für die Anwender so komfortabel wie möglich zu gestalten“, führt er weiter aus.
Die webbasierte Lösung iTWO 4.0 ist Highlight der BAU 2021 vom 11. bis zum 16. Januar in München. Messebesucher können die Lösung inklusive des iTWO-site-Portfolios, das alle relevanten Funktionen für die Anwendung auf der Baustelle umfasst, am Stand der RIB Software SE in München Live entdecken. Weiter sind sämtliche Elemente für das Facility Management vom RIB-Partner und Mitaussteller IMSWARE fest in der iTWO-Plattform verankert.

Gleichzeitig baut RIB die Client-Server-Lösungen iTWO und iTWO 5D konsequent weiter aus. So ist die XML-basierte XRechnung fortan fester Bestandteil der iTWO-Softwarelösung. Die Integration der neuen Generation von STLB-BAU (Standardleistungsbuch für das Bauwesen) sowie DBD BIM Elements bildet das Grundgerüst für eine vollkommen durchgängige Kosten- und Leistungsbeschreibung. Der DBD-BIM-Content als Standard-Content für die iTWO 5D-Software erzeugt im Hintergrund stets ein Leistungsverzeichnis (LV) nach den STLB-BAU-Vorgaben auf Basis der DIN SPEC 91400. Der Vorteil: Auf eine neutrale Modellierung kann eine sehr schnelle Bemusterung erfolgen und die anschließende Bestellung auf Knopfdruck auslösen. Der Planer braucht dazu lediglich unter denjenigen Herstellern Produkte auszuwählen, die die entsprechende DIN-Klassifikation erfüllen bzw. bereits in der DIN-Cloud eingebunden sind. Der gesamte BIM-Prozess lässt sich auf diese Weise erheblich beschleunigen.

Über die RIB-Gruppe
Mit über 100.000 Kunden zählt die RIB-Gruppe mit Hauptsitz in Stuttgart zu den größten Softwareanbietern im Bereich technische ERP-Lösungen für das Bauwesen. Gegründet im Jahre 1961 hat RIB in Deutschland eine am Markt führende Position erzielt. Die weltweit größten Bauunternehmen, öffentliche Verwaltungen, Architektur- und Ingenieurgesellschaften sowie Großunternehmen im Bereich des Industrie- und Anlagenbaus rund um den Globus optimieren ihre Planungs- und Bauprozesse durch den Einsatz von RIB-Softwaresystemen. RIB ist in den Regionen EMEA, Nordamerika und APAC mit eigenen Niederlassungen vertreten.

Weitere Informationen unter: www.rib-software.com.

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.