Schindler stattet das Terminal 3 des Flughafens Frankfurt mit Aufzügen und Fahrtreppen aus

Schindler Deutschland erhält den größten Auftrag der Unternehmensgeschichte / Zuschlag für 164 hochmoderne Anlagen

Gebäudetechnik
aus der Branche
Objekte
Schindler Deutschland erhält den Auftrag zur Lieferung und Montage der Aufzüge, Fahrtreppen und Fahrsteige im künftigen Terminal 3 des Frankfurter Flughafens.

Die beiden Unternehmen der deutschen Schindler-Gruppe Haushahn und Schindler wurden als Bietergemeinschaft mit der Lieferung und Montage der Aufzüge, Fahrtreppen und Fahrsteige im künftigen Terminal 3 des Frankfurter Flughafens beauftragt. Mit 164 Anlagen ist es die bisher größte Ausschreibung, die Schindler Deutschland für sich entscheiden konnte.

Smarte Aufzüge und komfortable Fahrtreppen und Fahrsteige

Für das Terminal 3 liefert Haushahn 91 Aufzüge. Sie werden das siebengeschossige Terminal-gebäude, davon fünf Etagen oberirdisch und zwei unterirdisch, vertikal erschließen. Mit einer Förderhöhe von 65 Metern erhält auch der Tower des Terminals modernste Aufzugstechnik. Alle Lifte werden nach individuellem Kundenwunsch konfektioniert und sind mit der innovativen „Ahead“-Technologie ausgestattet. Diese digitale Lösung vernetzt die Aufzüge, wertet die Anlagendaten in Echtzeit aus und sichert ihre maximale Verfügbarkeit. Die Fahrtreppen und Fahrsteige liefert Schindler: 37 Fahrtreppen verbinden im neuen Terminal 3 Höhen zwischen fünf und zehn Metern. Für zügige und komfortable Wege zum Gate und einen besonderen Blickfang im Terminal sorgen 36 bis zu 30 Meter lange und 1,20 Meter breite Fahrsteige (Laufbänder). Die Montage soll im dritten Quartal 2020 beginnen.

Haushahn sowie Schindler haben passgenaue Produkte angeboten und sich darüber hinaus für ihr Angebot mit weiteren regionalen Lieferanten zu Bietergemeinschaften zusammengeschlossen. Die Fraport AG hat den Großteil der Fördertechnik für das Terminal 3 in vier Ausschreibungsverfahren vergeben. In allen Losen konnten Haushahn und Schindler überzeugen. Darüber hinaus stellt Haushahn die eigene Expertise bereits seit mehr als 40 Jahren als Lieferant und Servicedienstleister am Frankfurter Flughafen unter Beweis.

„Wir sind stolz, dass wir die Fraport AG in den EU-weiten Vergabeverfahren mit vereinten Kräften von unserer Leistungsfähigkeit überzeugen konnten. Unser unternehmensübergreifendes Angebotsteam hat eine erstklassige Arbeit geleistet“, sagt Dr. Meinolf Pohle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Schindler Deutschland AG & Co. KG. „Wir sind fest davon überzeugt, mit Schindler und Haushahn professionelle Partner gefunden zu haben, die die komplexen Anforderungen an die Anlagen zu unserer vollsten Zufriedenheit umsetzen werden“, sagt Jannik Holst, Projektleiter Fördertechnik bei der verantwortlichen Fraport Ausbau Süd GmbH.


Terminal 3 am Flughafen Frankfurt: Building the Future

Der Ausbau des Frankfurter Flughafens gilt als eines der größten privatfinanzierten Infrastruk-turprojekte Europas. Mit der Fertigstellung im Jahr 2023 können bis zu 21 Millionen Fluggäste jährlich am neuen Terminal abfliegen oder ankommen (Passagierzahl Flughafen Frankfurt 2019: 70,5 Millionen). Dann stehen ihnen dort bis zu 100 Check-in-Schalter zur Verfügung. An den mindestens 38 neuen Gebäude-Positionen können teilweise auch modernste Großraumflugzeuge andocken. Offizieller Startschuss für das Großprojekt fiel mit dem Spatenstich am 5. Oktober 2015.

Anzeige

Quartier Heidestrasse – das Projekt für eine lebenswerte Zukunft

QH_01_180x180.jpg

Gemeinschaftlich,
flexibel, smart
und vernetzt

Das Quar­tier Heide­strasse in Ber­lin ist Vor­rei­ter auf dem Weg zum smar­ten Stadt­quar­tier der Zu­kunft. Durch tech­no­lo­gische In­no­va­tionen trägt es den sich wan­deln­den For­men von Le­ben, Ar­beiten und Mo­bi­li­tät Rech­nung und ist da­bei noch nach­hal­tig.

 
QH_02_180x180.jpg

85.000 m² Grundstück und
sieben Gebäude

Für Drees & Sommer-Pro­jekt­lei­te­rin Sissi Al-Sheikh bie­tet das Pro­jekt auf­grund der Größe, Viel­falt und Kom­plex­i­tät jeden Tag neue Mög­lich­kei­ten. Sie liebt es, Lö­sun­gen zu fin­den und den Fort­schritt live zu er­le­ben. Hö­ren Sie rein und er­fah­ren Sie mehr über ihren Ar­beits­all­tag.

 
QH_03_180x180.jpg

Vorangehen
statt
Mitlaufen

Ziel des größ­ten Ber­li­ner Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­tes: durch un­ter­schied­lich­ste Nut­zun­gen Mehr­wer­te schaf­fen und Themen wie En­er­gie, Ge­sell­schaft, Mo­bi­li­tät und Di­gi­ta­li­sierung in­te­grie­ren. Lust auf an­spruchs­vol­le Pro­jekte? Dann wer­den Sie Teil von Drees & Sommer.

 

Ähnliche Beiträge