Smarthome und Feinstaub – so lässt sich das Wohlbefinden steigern

greenBUILDING
Videor E. Harting GmbH
Green Engineering: Umwelt, Energie, Mensch
Gesundheit und Arbeitsschutz

Immer häufiger werden Wohnungen mit Smart-Home-Lösungen versehen, um beispielsweise die Beleuchtung, die Haustürverriegelung oder den Staubsauger-Roboter via App, Bluetooth und Funksteuerung zu regeln. Für körperlich sensitive Menschen können Risiken elektrischer, magnetischer und elektromagnetischer Art eine gesundheitliche Herausforderung darstellen. Im Extremfall machen Sie sich in Unwohlsein und körperlichen Dysfunktionen bemerkbar.

Natürliche Atmosphäre innerhalb von Gebäuden wiederherstellen

Negative Ionen kommen hauptsächlich in der Natur vor und stärken die Abwehrkräfte des Menschen. In Räumen dagegen dominiert in der Regel ein Plus-Ionen-Feld. Dieses ist für den menschlichen Organismus deutlich unverträglicher. Wird ein System genutzt, mit dem die digitalen Frequenzen im Haus analogisiert und ein Minus-Ionen-Feld in den Räumen aufgebaut wird, fühlt sich der Körper auch in geschlossenen Räumen wohl.

Um den digitalen Komfort bedenkenloser umfänglich zu nutzen, können schon bei der Bauplanung durch den Planer oder Elektriker vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden. Strahlungs- und Feinstaubeinflüsse lassen sich z.B. minimieren, indem Systeme um das Gebäude bzw. um die Wohnung installiert werden, die strahlungsabschirmend bzw. -entstörend wirken. Dabei sind digitale Geräte im Gebäude weiterhin funktionsfähig – allerdings für Bewohner verträglicher.

Weitere Informationen

Mehr zum Thema Gesundes und ökologisches Bauen und Wohnen erfahren Sie z.B. beim Institut für Baubiologie unter baubiologie.de

Anzeige

Bereit für GEG & BEG 2023?
Sichern Sie sich bis zu 50% Wechselbonus auf Energieberater-Software

Das Jahr 2023 bringt Novellierungen und Erweiterungen mit sich, die für Energieberater und Planer entscheidend sind: durch das Inkrafttreten des neuen GEG wurde u.a. im Neubau-Bereich der Anforderungswert von 75% auf 55% des Referenzgebäudes für Wohn- wie auch Nichtwohngebäude reduziert.
Auch darf für Berechnungen im Rahmen der BEG nur noch die DIN V 18599 für Wohngebäude verwendet werden. Mit normkonformer Software von
Hottgenroth sind Sie für die Anforderungen des GEG 2023 gut aufgestellt. 

Hier informieren!

Ähnliche Beiträge