Spielerisch ein AKW vom Netz nehmen

148
GB-Schweiz
Konferenzen und Messen

Seit kurzem ist in der Umwelt-Arena Spreitenbach das Energiespiel „Mission possible“ in Betrieb, bei dem die Energiestrategie des Bundes im Mittelpunkt steht. Entwickelt wurde das interaktive Multimedia-Spiel von EnergieSchweiz, zusammen mit E4tech so wieder Umwelt-Arena Spreitenbach.

Ein „Geheimagent“ stellt den Besuchenden der Umwelt-Arena Spreitenbach drei unterschiedliche Aufträge, die sie mit wenigen Handbewegungen auf dem grossen Touchscreen lösen müssen. Dazu können Energieverbrauch und Energieproduktion gesteuert und optimiert werden. Eine Waage zeigt sofort an, ob das System im Gleichgewicht bleibt. Die Besuchenden sehen also sofort, wie sich einzelne Massnahmen wie zum Beispiel Gebäudesanierungen, effizientere Haushaltsgeräte, Ausbau der Wasserkraft oder das Abschalten von AKWs auf den Energiehaushalt der Schweiz auswirken. Die Besuchenden lernen durch das neue Energiespiel locker und einfach verständlich, wie die Energieeffizienz gesteigert und das Einsparpotenzial optimiert werden können – und zwar ohne Komforteinbusse. Zusätzlich wird erklärt, welches Potenzial in den erneuerbaren Energien wie Sonne, Wind und Wasser oder der Stromproduktion durch Kehrichtverbrennungsanlagen liegt.

Seit der Eröffnung im August 2012 haben über 200 000 Personen die Umwelt-Arena Spreitenbach besucht. Gut 100 Partner informieren auf vier Etagen und in 45 Ausstellungen zu Themen der Nachhaltigkeit in den Bereichen „Natur und Leben“, „Energie und Mobilität“, „Bauen und Modernisieren“sowie „Erneuerbare Energien“. Zudem zeigen Sonderausstellungen, welche Konsequenzen unser Handeln hat. Ein Besuch der Umwelt-Arena bedeutet nicht zuletzt auch Spass und Action: Besonders beliebt sind Testfahrten auf dem Indoor-Kurs mit Zwei- oder Vierradfahrzeugen. Neu steht für Testfahrten auch eine Outdoor-Strecke bereit.

(Quelle: Umwelt-Arena Spreitenbach)

Anzeige

Bereit für GEG & BEG 2023?
Sichern Sie sich bis zu 50% Wechselbonus auf Energieberater-Software

Das Jahr 2023 bringt Novellierungen und Erweiterungen mit sich, die für Energieberater und Planer entscheidend sind: durch das Inkrafttreten des neuen GEG wurde u.a. im Neubau-Bereich der Anforderungswert von 75% auf 55% des Referenzgebäudes für Wohn- wie auch Nichtwohngebäude reduziert.
Auch darf für Berechnungen im Rahmen der BEG nur noch die DIN V 18599 für Wohngebäude verwendet werden. Mit normkonformer Software von
Hottgenroth sind Sie für die Anforderungen des GEG 2023 gut aufgestellt. 

Hier informieren!

Ähnliche Beiträge