„Sprechstunde Leichtbau“ in Stuttgart

Schön, leicht und effizient – der Leichtbau bietet im Bauwesen viele interessante Optionen. Mit ihm lässt sich ästhetisch gestalten und gleichzeitig Material sowie Kosten sparen. Er bietet  Architekten, Ingenieuren und Herstellern hochinteressante Möglichkeiten, etwa durch lastgerechtes Konstruieren, innovative Materialien oder neue computergestützte Entwurfs- und Simulationstechniken. Einblicke in Trends und Best-Practise-Beispiele im Leichtbau gibt am 2. Dezember 2014 die „Sprechstunde Leichtbau“ im Stuttgarter FORUM Haus der Architekten.

Prof. Dr.-Ing. Jan Knippers vom ITKE der Universität Stuttgart spricht über adaptiven Leichtbau nach dem Vorbild der Natur. raumPROBE-Gründer Hannes Bäuerle erörtert Vorteile von Multi Material Design. Weitere Themen der Vorträge sind Aufwertung der Innenstadt durch mobile und wandelbare Architektur sowie der Einsatz von Leichtbauplatten an der Fassade.

Titel: Sprechstunde Leichtbau - Weniger ist mehr. Architektur. Best Practice.
Ort: FORUM Haus der Architekten, Danneckerstraße 54, 70182 Stuttgart
Datum: 2. Dezember 2014, 18.00 Uhr
Veranstalter: Leichtbau BW GmbH

Die Leichtbau BW GmbH ist eine baden-württembergische Landesagentur zur Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung. Das 100-prozentige Landesunternehmen agiert als neutraler und branchenübergreifender Ansprechpartner für Industrie, Forschung und Gesellschaft. Die Landesagentur unterstützt den Technologie- und Wissenstransfer im Leichtbau und hilft Industrie sowie Forschung bei der Suche nach neuen Kooperationspartnern.

Der Eintritt zu der Veranstaltung der Leichtbau BW GmbH ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten bis zum 25. November 2014 per Mail an sandra.bayer(at)leichtbau-bw.de

Weitere Informationen finden Sie unter: www.leichtbau-bw.de

Anzeige

Quartier Heidestrasse – das Projekt für eine lebenswerte Zukunft

QH_01_180x180.jpg

Gemeinschaftlich,
flexibel, smart
und vernetzt

Das Quar­tier Heide­strasse in Ber­lin ist Vor­rei­ter auf dem Weg zum smar­ten Stadt­quar­tier der Zu­kunft. Durch tech­no­lo­gische In­no­va­tionen trägt es den sich wan­deln­den For­men von Le­ben, Ar­beiten und Mo­bi­li­tät Rech­nung und ist da­bei noch nach­hal­tig.

 
QH_02_180x180.jpg

85.000 m² Grundstück und
sieben Gebäude

Für Drees & Sommer-Pro­jekt­lei­te­rin Sissi Al-Sheikh bie­tet das Pro­jekt auf­grund der Größe, Viel­falt und Kom­plex­i­tät jeden Tag neue Mög­lich­kei­ten. Sie liebt es, Lö­sun­gen zu fin­den und den Fort­schritt live zu er­le­ben. Hö­ren Sie rein und er­fah­ren Sie mehr über ihren Ar­beits­all­tag.

 
QH_03_180x180.jpg

Vorangehen
statt
Mitlaufen

Ziel des größ­ten Ber­li­ner Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­tes: durch un­ter­schied­lich­ste Nut­zun­gen Mehr­wer­te schaf­fen und Themen wie En­er­gie, Ge­sell­schaft, Mo­bi­li­tät und Di­gi­ta­li­sierung in­te­grie­ren. Lust auf an­spruchs­vol­le Pro­jekte? Dann wer­den Sie Teil von Drees & Sommer.

 

Ähnliche Beiträge