Stoffkreisläufe für Hartschäume aus Gebäuden schließen

greenBUILDING
Forschung
Dämmtechnik
Materialien
Aus der Branche
Green Engeneering: Umwelt, Energie, Mensch
Energie, Klima und Dämmung

"Circular Foam"-Projekt

Gemeinsam mit 21 weiteren Partnern aus neun Ländern will Covestro den Stoffkreislauf für Hartschäume aus Polyurethan (PU) schließen. Für einen nachhaltigen Lebenszyklus fehlen bislang jedoch ein koordiniertes Abfallmanagement sowie geeignete Recyclingverfahren. Das möchte das von Covestro koordinierte "Circular Foam"-Projekt ändern. Unter seinem Dach erarbeiten Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft bis 2025 ein umfassendes Lösungsmodell. Ziel ist es, den Stoffkreislauf für PU-Hartschäume zu schließen und die europaweite Umsetzung dieser Blaupause vorzubereiten. Auf diese Weise könnten in Europa ab 2040 jedes Jahr eine Million Tonnen Abfall, 2,9 Millionen Tonnen CO2-Emissionen und 150 Millionen Euro an Verbrennungskosten eingespart werden.

Chemisches Recycling ebnet Weg in Kreislaufwirtschaft

Chemisches Recycling ermöglicht die Wiederverwendung von Materialien, die am Ende ihres Lebenszyklus aufgrund ihrer Eigenschaften nicht durch mechanisches Recycling in den Wertstoffkreislauf zurückgeführt werden können. Dazu zählen auch PU-Hartschäume aus Kühlgeräten sowie Gebäuden. Diese Materialien werden heute zur energetischen Verwertung verbrannt. Dabei gehen die eingesetzten Rohstoffe verloren und es entstehen hohe CO2-Emissionen.

Zwei mögliche Recyclingpfade für PU-Hartschäume

Das Innovationsprojekt untersucht und entwickelt mit der Chemolyse und der smarten Pyrolyse zwei mögliche Recyclingpfade für PU-Hartschäume. Ziel bei der Entwicklung der beiden neuen Verfahren ist es, Polyole und Amine als Rohmaterialien zur Herstellung von PU-Hartschäumen in möglichst hoher Qualität zu erhalten und so ihre Wiederverwendung zu ermöglichen.

Hierbei arbeitetet das Polymer-Unternehmen eng mit der RWTH Aachen und ihrem Katalyseforschungszentraum CAT Catalytic Center, ETH Zürich, BioBTX sowie der Universität Groningen zusammen. Im Rahmen des Projekts wird zudem geprüft, wie die beiden Verfahren möglichst schnell in die industrielle Nutzung überführt werden können. Covestro hatte zuvor bereits erfolgreich ein chemisches Recyclingverfahren für Weichschäume aus Matratzen entwickelt und es Anfang 2021 erfolgreich im Pilotmaßstab umgesetzt. 

Stoffkreisläufe ebnen Weg in nachhaltige Zukunft

Voraussetzung für das Recycling von PU-Hartschäumen in der EU ist eine europaweite systematische Sammlung, Zerlegung und Sortierung des Materials nach Ende seiner Nutzungsdauer. Hier besteht deutliches Verbesserungspotenzial, da bislang weniger als die Hälte aller ausrangierten Kühlgeräte in Europa eingesammelt werden. Auch die Optimierung der Produktrezeptur für Hartschaum kann eine bessere Wiederverwertung begünstigen.
 

Weitere Informationen

Mehr zum "Circular Foam"-Projekt unter circular-foam.eu

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Anzeige

va-Q-tec entwickelt Produkte auf Basis von Vakuumisolationspaneelen (VIPs), die eine hohe Isolierwirkung, enorm reduzierte Dammstärke und einen modularen Aufbau für verschiedene Größen und Formen bieten.

Sie sind besonders vorteilhaft, wenn nur wenig Platz für Dämmung zur Verfügung steht.

Ob bei der Dämmung von Dächern, Böden oder Balkonen sowie weiteren Innen- und Außendämmungen: Architekten und Planer können mit VIPs rund 80 % des Platzes einsparen.

Mehr Informationen auf va-q-tec.com