Swissgrid blickt auf ein erfolgreiches 2014 zurück

152
GB-Schweiz
Konferenzen und Messen

Swissgrid hat im vergangen Jahr ihre Aktivitäten weiter konsolidiert und ihre Effizienz weiter gesteigert. Dazu gehören nebst der Übernahme von weiteren Teilen des Übertragungsnetzes auch verschiedene eigene Netz- und Unternehmensprojekte sowie die anhaltenden Bestrebungen, die Beschaffungs- und Betriebskosten weiter zu senken. Diese Optimierungen spiegeln sich erfreulicherweise in den finanziellen Eckwerten der Erfolgsrechnung, Bilanz, Geldflussrechnung und der Entwicklung des Eigenkapitals für das Jahr 2014 wieder.

Die Einnahmen von Swissgrid bestehen im Wesentlichen aus den Tarifen für Systemdienstleistungen (SDL) und den Tarifen für die Netznutzung. Letztere werden gemäss Stromversorgungsgesetz durch die Stromkonsumenten getragen. Mit den Netznutzungstarifen werden die Kosten für den Betrieb und den Unterhalt des 6700 km langen Stromnetzes abgegolten. SDL ist hauptsächlich jene Energiemenge, welche Swissgrid einkauft um die Frequenz im Netz konstant bei 50 Hertz zu halten.

Die starke Zunahme des Nettoumsatzes um 633,1 Mio. Franken auf 812,0 Mio. Franken resultiert aus der im Vorjahr realisierten Rückabwicklung von in den Jahren 2009 und 2010 an Kraftwerke verrechneten SDL-Restkosten (Minderertrag von 360,2 Mio. Franken) sowie aus den Tariferhöhungen im Jahr 2014. Insbesondere der Rückabwicklungszuschlag im Tarif «Allgemeine Systemdienstleistungen» (168,9 Mio. Franken) trug massgeblich zum höheren Umsatz bei. Die Rückabwicklung und die entsprechende Erhöhung der SDL-Tarife waren nach einem Bundesgerichtsentscheid im Jahr 2013 nötig geworden. Swissgrid musste deshalb diese Beträge zurückzahlen. Die Deckungsdifferenzen konnten im Jahr 2014 netto um 8,0 Mio. Franken leicht reduziert werden. Innerhalb der einzelnen Tarif-Segmente waren die Effekte jedoch gegenläufig. So wurden etwa bei den allgemeinen Systemdienstleistungen aufgrund des Rückabwicklungszuschlags Unterdeckungen im Umfang von CHF 171,9 Mio. reduziert, während sich im Segment Netznutzung die Unterdeckungen unter anderem als Folge der von der ElCom im Berichtsjahr neu verfügten Entschädigungen für höhere Netzkosten ehemaliger Netzeigentümer um 123,9 Mio. Franken erhöhten.

Quelle: Swissgrid

Anzeige

Bereit für GEG & BEG 2023?
Sichern Sie sich bis zu 50% Wechselbonus auf Energieberater-Software

Das Jahr 2023 bringt Novellierungen und Erweiterungen mit sich, die für Energieberater und Planer entscheidend sind: durch das Inkrafttreten des neuen GEG wurde u.a. im Neubau-Bereich der Anforderungswert von 75% auf 55% des Referenzgebäudes für Wohn- wie auch Nichtwohngebäude reduziert.
Auch darf für Berechnungen im Rahmen der BEG nur noch die DIN V 18599 für Wohngebäude verwendet werden. Mit normkonformer Software von
Hottgenroth sind Sie für die Anforderungen des GEG 2023 gut aufgestellt. 

Hier informieren!

Ähnliche Beiträge