Teilwarmmiete: Anreiz für mehr Klimaschutz?

Öko-Institut e.V.

greenBUILDING
Publikationen & Studien
Green Engeneering: Umwelt, Energie, Mensch
Energie, Klima und Dämmung

Laut Koalitionsvertrag auf Bundesebene soll zum Klimaschutz im Gebäudebereich ein schneller Umstieg auf die Teilwarmmiete geprüft werden, "um das Mieter-Vermieter-Dilemma zu überwinden. Im Zuge dessen wird die Modernisierungsumlage für energetische Maßnahmen in diesem System aufgehen.“ 

Im Auftrag des Umweltbundesamtes und des Bundesumweltministeriums im Projekt "Soziale Aspekte von Umweltpolitik" hat das Öko-Institut zusammen mit Prof. Stefan Klinski erstmals umfassend die rechtliche und praktische Machbarkeit einer Teilwarmmiete untersucht.

Die Kurzstudie stellt die rechtliche und praktische Machbarkeit verschiedener Warmmietenmodelle vor sowie die einhergehenden Anreizeffekte für den Klimaschutz und die sozialen Verteilungswirkungen. Ergänzend werden Möglichkeiten angesprochen, auf andere Weise Anreize auf Seite der Vermietenden für energetische Sanierungsmaßnahmen zu schaffen

Ziel einer Teilwarmmiete: Anreize für Klimaschutz im Mietrecht

Die Teilwarmmietenmodelle sollen auf Vermieterseite Anreiz schaffen, durch bauliche und technische Verbesserungen Treibhausgasemissionen einzusparen. Bislang werden Brennstoffkosten bzw. steigende CO2-Preise direkt an die Mietenden weitergereicht.

Studie "Teilwarmmietenmodelle im Wohnungsmietrecht als  geeignetes Anreizinstrument zum Klimaschutz?"

Die Kurzstudie des Öko-Instituts und Prof. Stefan Klinski ist als Download abrufbar unter www.oeko.de

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Anzeige

va-Q-tec entwickelt Produkte auf Basis von Vakuumisolationspaneelen (VIPs), die eine hohe Isolierwirkung, enorm reduzierte Dammstärke und einen modularen Aufbau für verschiedene Größen und Formen bieten.

Sie sind besonders vorteilhaft, wenn nur wenig Platz für Dämmung zur Verfügung steht.

Ob bei der Dämmung von Dächern, Böden oder Balkonen sowie weiteren Innen- und Außendämmungen: Architekten und Planer können mit VIPs rund 80 % des Platzes einsparen.

Mehr Informationen auf va-q-tec.com