Teppichboden verbessert Raumluftqualität

Feinstaub im Innenraum

International
Elemente
Feinstaub im Innenraum

Zur Verbesserung der Innenraumluftqualität entwickelte Desso den AirMaster. Der Deutsche Allergie- und Asthmabund DAAB bestätigte, dass die Verwendung von Teppichböden die Feinstaubkonzentration senkt. Eine Studie des unabhängigen deutschen Testinstituts GUI zeigt auf, dass dieser Teppichboden Feinstaub achtmal effektiver aufnimmt als harte Bodenbeläge und viermal wirkungsvoller als herkömmliche Teppiche. Dieser Teppichboden trägt, so erläutert der Hersteller, zur Senkung der Feinstaubkonzentration in Innenräumen bei und verringert damit das Gesundheitsrisiko, gleichzeitig erfüllt er das Bedürfnis nach einer besseren Raumluftqualität. Einer der Hauptgründe dafür ist die Fähigkeit, schädliche Feinstaubpartikel effektiver aus der Luft zu filtern und zu binden. Feinstaubteilchen, die kleiner sind als 10 μm, können akute Gesundheitsschäden verursachen wie beispielsweise Atemnot, Lungeninfektionen oder Herz- und Gefäßprobleme. Wenn davon ausgegangen wird, dass Menschen in den meisten Ländern durchschnittlich 90 % ihrer Zeit in Innenräumen verbringen, ist eine gute Luftqualität in Gebäuden unerlässlich. Das ist besonders für Menschen von großer Bedeutung, die an Asthma oder anderen Atembeschwerden leiden.

www.desso.de

www.desso.ch

greenbuilding 3/2014

Anzeige

Bereit für GEG & BEG 2023?
Sichern Sie sich bis zu 50% Wechselbonus auf Energieberater-Software

Das Jahr 2023 bringt Novellierungen und Erweiterungen mit sich, die für Energieberater und Planer entscheidend sind: durch das Inkrafttreten des neuen GEG wurde u.a. im Neubau-Bereich der Anforderungswert von 75% auf 55% des Referenzgebäudes für Wohn- wie auch Nichtwohngebäude reduziert.
Auch darf für Berechnungen im Rahmen der BEG nur noch die DIN V 18599 für Wohngebäude verwendet werden. Mit normkonformer Software von
Hottgenroth sind Sie für die Anforderungen des GEG 2023 gut aufgestellt. 

Hier informieren!

Ähnliche Beiträge