Trittschall auf Dachterrassen und Balkonen

Gutjahr

Baustoffe

Vorreiter in Sachen Schallschutz ist die Schweiz: Hier gibt es schon seit Langem verbindliche Vorschriften, die auch die Schallschutzwerte für den Außenbereich regeln. Und auch der Spezialanbieter Gutjahr hat sich diesem Thema gestellt. „Wir haben bereits 2007 zwei unserer Flächendrainagen untersuchen lassen und Topwerte in Sachen Trittschallschutz erreicht“, sagt Gutjahr-Geschäftsführer Ralph Johann. „Bei den aktuellen Untersuchungen mit der erweiterten Produktpalette konnten die Ergebnisse noch einmal deutlich verbessert werden.“ Dafür hat sich das Labor für Bauakustik der Hochschule RheinMain insgesamt acht Aufbauten mit Drainagen der AquaDrain-Reihe vorgenommen und die Trittschallminderung nach DIN ISO 10140 geprüft. Neben verschiedenen Belägen wie Keramik, Naturstein und Holz wurden auch unterschiedliche Verlegeverfahren von fest über lose bis hin zu aufgestelzt untersucht – für Balkone ebenso wie für Dachterrassen mit Wärmedämmung. Bei wärmegedämmten Dachterrassen wurden bis zu + 33 dB Trittschallverbesserung erzielt, bei Balkonaufbauten waren es bis zu+ 28 dB. Zudem hat die Untersuchung gezeigt, dass selbst sehr dünnschichtige Balkonaufbauten mithalten können: Ein Balkonaufbau mit nur 38 mm Aufbauhöhe inklusive Belag, der im TerraMaxx-Verfahren ausgeführt wurde, verbesserte den Trittschall um + 24 dB. Alle Ergebnisse der unterschiedlichen Aufbauten hat Gutjahr in der Broschüre „Flüsterleise.“ zusammengefasst. Diese kann per Email an marketing(at)gutjahr.com bestellt werden.

www.gutjahr.com

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.